Augsburg siegt mit 2:1 in Hannover

Foto: Martin Rose/Bongarts/Getty Images

Der FC Augsburg konnte nach zuletzt zwei sieglosen Spielen in Folge mal wieder drei Punkte einfahren. Die Fuggerstädter besiegten Hannover 96 auswärts mit 2:1 (1:0) und rücken damit auf den achten Tabellenplatz vor.

96-Coach André Breitenreiter nahm gegenüber dem 2:2 in Leverkusen zwei Änderungen an seiner Startformation vor: Kevin Wimmer und Ihlas Bebou ersetzten Felipe (Gelb-Rot-Sperre) und Florent Muslija (Bank). Auch FCA-Trainer Manuel Baum wechselte nach dem 0:0 gegen RB Leipzig zweimal: Ja-Cheol Koo und Marco Richter begannen. Michael Gregoritsch saß zunächst auf der Bank, Caiuby stand nicht im Kader.

- Anzeige -

Das Geschehen spielte sich in den Anfangsminuten weitestgehend im Mittelfeld ab, die Zweikämpfe wurden von Beginn weg intensiv geführt. 96-Keeper Michael Esser ließ Richters Distanzschuss genau auf Koo prallen, der das linke Eck per Kopf allerdings verfehlte (6.). Die Gäste wurden zielstrebiger und gingen früh in Führung: Waldemar Anton konnte nach einer Ecke nicht klären, Rani Khedira bezwang Esser per Drehschuss aus kurzer Entfernung zum 1:0 (8.). In der Folge kontrollierten die Fuggerstädter die Partie, bei den Hausherren lief nur wenig zusammen. Bebou verlängerte eine Freistoßflanke von Pirmin Schwegler per Kopf, FCA-Schlussmann Andreas Luthe kratzte den Ball aber noch aus dem langen Eck (20.).

Hannover nicht zwingend genug – Finnbogason erhöht vom Punkt

Nach 20 Minuten kamen die Niedersachsen besser in die Partie und erarbeiteten sich mehr Spielanteile. Die gefährlicheren Aktionen hatte aber weiterhin Augsburg: Philipp Max brachte einen Freistoß in den Strafraum, Martin Hintereggers Kopfball ging drüber (29.). Wenig später prüfte Max Esser per Dropkick aus 20 Metern (34.). Auf der Gegenseite zielte Genki Haraguchi aus ähnlicher Distanz links neben das Augsburger Tor (35.). Kurz vor der Pause musste Luthe aus seinem Gehäuse herauseilen, um vor dem gestarteten Niclas Füllkrug zu retten (45.). Bebous zweiter Versuch aus 35 Metern war nicht präzise genug. Die 1:0-Führung der Gäste ging zur Halbzeit in Ordnung, fußballerische Hochkultur wurde nicht geboten.

Beide Trainer reagierten bereits zum Seitenwechsel: Bei Hannover ersetzte Muslija Schwegler, bei Augsburg kam Gregoritsch für Richter (46.). Der FCA wirkte weiterhin stabil und suchte punktuell den Weg in die Offensive: Nach Flanke von Max strich André Hahns Kopfball nur knapp am rechten Pfosten vorbei (52.). Wie schon im ersten Abschnitt entwickelte sich ein zähes Spiel. Missverständnisse, Fehlpässe, Flanken ins Toraus – Fußball-Feinschmecker kamen in dieser Phase nicht auf ihre Kosten. Nach einer guten Stunde zeigte Referee Dr. Robert Kampka nach Ansicht der Videobilder auf den Punkt, Haraguchi hatte den Ball an den ausgestreckten Arm bekommen. Alfreð Finnbogason verlud Esser und traf zum 2:0 (63.).

Bebou schürt Hoffnung bei 96 – Kopfball-Chancenwucher in den Schlussminuten

Breitenreiter stärkte seine Offensive und brachte Hendrik Weydandt für Josip Elez (65.). Bei den Gästen kam Fredrik Jensen zu seinem Bundesliga-Debüt, Koo verließ den Platz (68.). Hannover zog nach dem 0:2 die Zügel etwas an und kam prompt zum Anschluss: Hinteregger klärte nach einer Flanke direkt auf Bebou, der Togolese verwandelte per Volleyabnahme aus 20 Metern sehenswert ins rechte Eck (72.). Baum setzte in der Folge auf Ergebnissicherung und brachte Kevin Danso für Finnbogason (75). Die Gastgeber versuchten in der Schlussphase, vermehrt Druck auf die Augsburger Hintermannschaft auszuüben. Muslijas Freistoß aus 25 Metern strich am linken Pfosten vorbei, Luthe wäre aber auch zur Stelle gewesen (82.).

Kurz darauf musste der FCA-Keeper dann eingreifen: Luthe parierte einen gefährlichen Kopfball von Weydandt sicher (84.). 96 bewies in den letzten Minuten Moral und rannte immer wieder auf das Augsburger Tor zu, Weydandt (90.) und Füllkrug (90.+1, 90.+2) vergaben aber auch die letzten Möglichkeiten per Kopf. Augsburg besiegt Hannover am Ende etwas glücklich mit 2:1. Die Fuggerstädter wirkten alles in allem etwas reifer, die Niedersachsen hätten sich nach einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang aber einen Punkt verdient gehabt. Augsburg rückt durch den Auswärtssieg vorerst auf den achten Tabellenplatz. Hannover dagegen gelingt kein weiterer Schritt aus dem Keller, 96 fällt auf Rang 16 zurück.