Badstuber: „Fans wollen kein Spektakel, sondern Siege“

Foto: Thomas Niedermueller/Bongarts/Getty Images

Der frühere Nationalspieler Holger Badstuber vom VfB Stuttgart hat die Bundesliga gegen die anhaltende Kritik an der Qualität des Fußballs verteidigt. Und genaue Vorstellungen von seiner Saison mit den Schwaben geäußert.

„Der FC Bayern München, Borussia Dortmund, vielleicht noch Bayer 04 Leverkusen und die TSG 1899 Hoffenheim lassen öfter mal den Ball zirkulieren, während die meisten Mannschaften auf schnelle Gegenangriffe setzen. Aber ist das per se weniger attraktiv? Nein! Die Leute wollen kein Spektakel, die wollen ihre Mannschaft gewinnen sehen“, sagte der Abwehrspieler der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten. Nach Badstubers Ansicht lässt sich das frühe Ausscheiden vieler deutscher Teams im Europapokal in den vergangenen Jahren auch nicht auf fehlende Qualität zurückführen. „Wir haben mit dem VfB Stuttgart in der Vorbereitung dreimal gegen spanische Mannschaften gespielt, und ich hatte nicht das Gefühl, dass die uns qualitativ meilenweit voraus sind“, sagte der 29-Jährige. „Ein intaktes Team, in dem jeder für jeden da ist, schlägt ein vermeintlich besseres fast immer. Wenn sich alle international vertretenen Bundesligisten daran orientieren, erzielen sie auch wieder bessere Ergebnisse.“

- Anzeige -

Seinen Mannschaftskollegen vom VfB rät er vor dem Ligastart am Sonntag (15.30 Uhr) beim 1. FSV Mainz 05, an der Spielweise der vergangenen Saison festzuhalten. „Wir müssen zunächst einmal die Tugenden einbringen, die uns letztes Jahr starkgemacht haben. Dazu zählt vor allem eine starke Defensive. Diese Basis darf nicht bröckeln. Wir sind weit davon entfernt, alles spielerisch lösen zu können. Wenn wir das denken, schlagen wir den falschen Weg ein“, sagte Badstuber.