Baum nach Hoffenheim-Pleite „angefressen“

Foto: Christian Kaspar-Bartke/Bongarts/Getty Images

Der FC Augsburg musste am Samstag nach zuletzt drei ungeschlagenen Bundesliga-Partien bei der TSG 1899 Hoffenheim (1:2) wieder eine Niederlage hinnehmen. Nach dem Abpfiff herrschte bei den Fuggerstädtern Enttäuschung über verlorene Punkte und eine wieder mal vermeidbare Pleite.

„Es ist extrem bitter, dass wir uns für eine gute Leistung nicht belohnt haben“, haderte FCA-Trainer Manuel Baum mit dem Spielverlauf. „Ich bin angefressen, weil wir unsere Umschaltmomente zu hektisch gespielt, unsere Möglichkeiten in der Offensive nicht richtig genutzt und in der Defensive nicht über 90 Minuten sauber alles verteidigt haben. Wir müssen uns da an die eigene Nase fassen und an diesen Dingen arbeiten.“ Auf das 0:1 durch Andrej Kramarić (65.) fand Augsburg in Person von Alfreð Finnbogason (69.) eine schnelle Antwort, den erneuten Rückstand durch Reiss Nelson (83.) konnten die Bayern aber nicht mehr aufholen.

- Anzeige -

„Es zieht sich ein wenig wie ein roter Faden durch die Saison, dass wir uns für gute Leistungen nicht belohnen“, meinte Philipp Max. Auch für Finnbogason „war einfach mehr drin heute“, die Konter seien nicht gut ausgespielt worden. „Lieber spielen wir schlechter, aber nehmen etwas mit“, sagte der Isländer. Die Augsburger verpassten es mit der Pleite im Kraichgau, in der Tabelle weiteren Abstand zur Gefahrenzone herzustellen. „Wir schaffen es erneut nicht, zu null zu spielen, und machen wieder Fehler, die zu Gegentoren führen. So verlieren wir dann am Ende. Wir sind enttäuscht, weil wir es uns selbst zuzuschreiben haben“, fasste Kapitän Daniel Baier zusammen.