Baumann: „Es wird nichts mehr passieren“

Foto: Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images

Der SV Werder Bremen wird nicht mehr auf dem Transfermarkt aktiv. Das bestätigte Geschäftsführer Frank Baumann am Donnerstag auf der Pressekonferenz zum Bundesliga-Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr).

„Es hat sich nichts Passendes ergeben, es wird nichts mehr passieren“, sagte der Verantwortliche. Es sei aber nicht ausgeschlossen, noch kurzfristig Profis abzugeben. Kandidaten dafür sind Thanos Petsos, Luca Caldirola und Thore Jacobsen. Werder habe sich auch gegen weitere Neuzugänge entschieden, so Baumann weiter, um nachrückenden Talenten eine Chance zu geben: „Wir wollen unsere jungen Spieler nicht komplett zustellen.“ Spekuliert worden war in der Hansestadt über einen Ergänzungskauf für die Sechser-Position. Stammkraft Philipp Bargfrede gilt als verletzungsanfällig, sein Ersatz Ole Käuper steht erst nach der Länderspielpause wieder zur Verfügung. Sportchef Baumann bestätigte zudem, dass Werder sich vor der Verpflichtung von Trainer Florian Kohfeldt mit Neu-Frankfurter Adi Hütter beschäftigt hatte. „Wie weit das war, ist nicht entscheidend“, meinte er.

- Anzeige -

Für das erste Auswärtsspiel der neuen Saison rechnet Kohfeldt derweil mit einem Einsatz von Kapitän Max Kruse, der beim Liga-Auftakt gegen Hannover 96 (1:1) eine Oberschenkelprellung erlitt: „Ich gehe davon aus, dass Max fit ist, und dann ist er gesetzt.“ Auch Martin Harnik wird ebenso wie Altmeister Claudio Pizarro dem Kader der Grün-Weißen angehören. „Ich bin grundsätzlich ein schlechter Zuschauer. Ich fieber dann immer richtig mit und bin sehr konzentriert. Deshalb war das Zuschauen gegen Hannover natürlich nicht angenehm und ich hätte lieber auf dem Platz gestanden“, sagte Harnik über das Duell mit seinem Ex-Klub.