Baumann: „Wir wollen nach Europa“

Foto: Martin Rose/Bongarts/Getty Images

Nach jahrelangem Abstiegskampf peilt Bundesligist SV Werder Bremen in der neuen Saison ein deutlich höheres Ziel an. Der Optimismus an der Weser begründet sich auf einer guten Saisonvorbereitung und auch einem souveränen 6:1-Sieg im DFB-Pokal beim Regionalligisten Wormatia Worms.

„Wir wollen nach Europa. Das ist ein ambitioniertes Saisonziel, aber die letzten Monate unter Florian Kohfeldt haben gezeigt, dass es realistisch ist“, erklärte Geschäftsführer Frank Baumann am Donnerstag. Diese Vorgabe sei auch so mit den Spielern besprochen worden. Trainer Florian Kohfeldt ist ebenfalls davon überzeugt, dass mit dem neuen Kader der Hanseaten sportlich mehr zu erreichen ist als in den Vorjahren: „Wir wollen nach etwas streben und nicht nur etwas verwalten. Zuletzt haben wir meist eher weiche Ziele ausgegeben, aber nichts, woran wir uns immer wieder hochziehen konnten und unter denen schnell eine gewisse Zufriedenheit im Verein entstanden ist. Das wird jetzt anders sein.“

- Anzeige -

Für die Norddeutschen steht zum Bundesliga-Auftakt am Samstag (15.30 Uhr) ein Heimspiel gegen Hannover 96 auf dem Programm. „Wir haben Spieler verpflichtet, die vom ersten Tag an in Bremen schon vieles richtig gemacht haben“, sagte Kohfeldt. Von den aktuellen Werder-Profis hat nur Philipp Bargfrede für die Grün-Weißen bereits international gespielt. „Das Umfeld in Bremen sehnt sich nach Europa. Aber damit unser Ziel Realität wird, müssen wir eine konstant gute Saison spielen“, sagte der Mittelfeldspieler. Gegen die Niedersachsen muss der SV Werder auf den Ex-Hannoveraner Martin Harnik (Trainingsrückstand nach Muskelverletzung) verzichten. Eine personelle Alternative könnte Claudio Pizarro darstellen. Kohfeldt erklärte: „Claudio wird fast sicher unserem Kader angehören.“