Bayer will den Betriebsunfall in Gladbach vergessen machen

Foto: Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images

Am Samstag (15.30 Uhr) treffen mit Bayer 04 Leverkusen und dem VfL Wolfsburg zwei Mannschaften aufeinander, deren Saisonauftakt unterschiedlicher nicht hätte sein können. Während die „Werkself“ eine Niederlage hinnehmen musste, feierten die Niedersachsen einen Sieg.

Es war das Spiegelbild vieler Partien aus der letzten Saison: Beim 0:2 in Gladbach war Bayer in Halbzeit eins drückend überlegen, verpasste es dann aber die Tore zu machen und verlor am Ende aufgrund zweier zu leicht hergeschenkter Gegentreffer. Und obwohl erst ein Spiel gespielt ist, scheint der Druck auf Trainer Heiko Herrlich und seine Mannschaft schon wieder zu steigen. Die Champions League ist das klar ausgerufene Ziel; zu viele Auftritte wie in Gladbach würden das Erreichen gefährden. Dennoch wollte Herrlich den Auftritt im Borussia-Park nicht zu hoch hängen. „Wir unterscheiden in unserer Analyse von Ergebnis und Leistung. Wir haben immer die Ambition, unsere Spiele zu gewinnen. Das haben wir auch in der ersten Halbzeit gegen Gladbach gezeigt, haben die Chancen aber nicht genutzt und dann nachgelassen“, sagte er am Freitag. Gute Nachrichten gibt es für den Coach von Sven und Lars Bender. Beide werden am Samstag mit großer Wahrscheinlichkeit zur Verfügung stehen. Der am Kiefer verletzte Keeper Lukáš Hrádecký zumindest wieder auf der Bank sitzen.

- Anzeige -

Wolfsburg hat einen spektakulären ersten Spieltag hinter sich: Videobeweis-Ärger, Platzverweise und ein Tor in letzter Sekunde. Am Ende durfte die Mannschaft von Coach Bruno Labbadia gegen den FC Schalke 04 aber jubeln. Daniel Ginczek schoss in der vierten Minute der Nachspielzeit den Treffer zum 2:1-Endstand und sorgte für einen gelungenen Nachmittag. Trainer Bruno Labbadia will – wenn auch mit weniger Drama – ähnliches mit seinem Team auch in Leverkusen erleben, weiß aber um die Stärken der Rheinländer. „Leverkusen ist eine der spielstärksten Mannschaften, auf die wir treffen können. Es ist eine große Herausforderung, aber wir wussten vorher schon, dass uns zwei Top-Mannschaften zum Start erwarten“, erklärte der Übungsleiter auf der Pressekonferenz vor der Partie. Fehlen wird der am Knie verletzte Kapitän Joshua Guilavogui.

Bayer 04 Leverkusen: Özcan – Weiser, Tah, Dragović, Wendell – Aránguiz, L. Bender – Brandt, Havertz, Bailey – Alario

VfL Wolfsburg: Casteels – William, Knoche, Brooks, Roussillon – Camacho – Gerhardt, Arnold – Steffen, Brekalo – Weghorst

Rein personell ist Bayer gegen Wolfsburg in der Favoritenrolle. Die Ereignisse zum Auftakt spielen allerdings den „Wölfen“ in die Karten. Die Niedersachsen haben sich gegen Königsblau Selbstvertrauen geholt, während die Rheinländer wieder einmal einen Rückschlag verkraften mussten. So verspricht das Aufeinandertreffen am Samstag ein offenes und intensives zu werden.