Bayern in Istanbul: Nicht nachlassen für den Jupp-Rekord

Nach dem 5:0-Erfolg aus dem Hinspiel ist die Ausgangslage für den FC Bayern München vor dem Champions League-Achtelfinal-Rückspiel bei Beşiktaş Istanbul bestens. Der Rekordmeister will dennoch nicht nachlassen, um für die großen Aufgaben gewappnet zu sein – und um den eigenen Coach zu beschenken.

Seit dem Hinspiel in München gelangen Beşiktaş drei Siege und ein Unentschieden. In der Tabelle der Süper Lig kletterte Istanbul dadurch auf Rang drei. Vor heimischer Kulisse will sich der türkische Top-Klub bestmöglich verkaufen und der berüchtigten „Hölle am Bosporus“ alle Ehre machen. „Unser Traum vom Viertelfinale wurde brutal zerstört“, sagte Beşiktaş-Trainer Şenol Güneş, der deutsche Rekordmeister habe „dafür gesorgt, dass wir uns jetzt verstärkt der Liga widmen“.

- Anzeige -

Dass die Spieler des FC Bayern bereits auf das Duell gegen RB Leipzig (Sonntag, 18 Uhr) blicken, wo vorzeitig der 28. Meistertitel klargemacht werden kann, wäre ihnen nicht zu verdenken. „Wir wollen von Anfang an zeigen, dass hier keine Hoffnung aufkeimt, dass gar keiner an Wunder glauben kann“, erklärte Thomas Müller dennoch mit Blick auf das Beşiktaş-Spiel. Präsident Uli Hoeneß ergänzte: „Wenn wir ein 5:0 nicht verteidigen, müssen wir aufhören.“ Bereits am Dienstagvormittag wurde bekannt, dass Arjen Robben das Rückspiel in Istanbul verletzt verpassen wir. „Wenn es unbedingt hätte sein müssen, hätte er spielen können“, sagte Jupp Heynckes über den Niederländer.

Beşiktaş Istanbul: Fabri – Gökhan Gönül, Medel, Tošić, Adriano – Hutchinson, Arslan – Quaresma, Talisca, Babel – Negredo

FC Bayern München: Ulreich – Kimmich, Boateng, Hummels, Alaba – Martínez – Müller, Thiago, Vidal, Ribéry – Lewandowski

Bayern-Coach Heynckes könnte am Mittwochabend einmal mehr Geschichte schreiben. Ein Sieg gegen Beşiktaş wäre sein elfter nacheinander als Trainer in der Königsklasse. Bisher teilt er sich die Bestmarke von zehn Siegen nacheinander mit den Ex-Münchnern Louis van Gaal und Carlo Ancelotti. Auch wenn Heynckes davon im Vorfeld nichts wissen wollte, werden die Münchner auch auswärts auf Sieg spielen und gehen als klarer Favorit in die Partie.