Bayern und Augsburg eine Runde weiter

Foto: Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images

Der FC Bayern München und der FC Augsburg stehen in der nächsten Runde des DFB-Pokals. Während die Münchner nach 90 Minuten beim SV Rödinghausen jubeln durften, mussten die Függerstädter den Umweg über die Verlängerung gehen.

Vorjahres-Finalist Bayern München legte in Rödinghausen einen nicht sonderlich überzeugenden Auftritt hin. Der deutsche Rekordmeister gewann seine Partie lediglich mit 2:1 und musste nach der Pause sogar etwas zittern. Sandro Wagner hatte die Süddeutschen früh in Führung gebracht (8.), Thomas Müller legte wenig später per Elfmeter nach (13.). Renato Sanches bekam noch vor der Pause die Möglichkeit, das 3:0 zu machen. Der Portugiese allerdings scheiterte vom Punkt (23.). Nach Wiederanpfiff sorgte Linus Meyer (50.) dann dafür, dass der Viertligist eine Halbzeit lang von der Überraschung träumen durfte. Am Ende blieb es beim unerwartet knappen Erfolg für die Münchner.

- Anzeige -

Im Duell der Bundesligisten FC Augsburg und 1. FSV Mainz 05 gab es noch mehr Spannung. Am Ende setzte sich der FCA erst nach Verlängerung mit 3:2 (2:2, 1:2) durch. Die Gäste aus Rheinhessen waren durch einen Treffer von Phillipp Mwene in Führung gegangen (20.), doch ein Eigentor von Stefan Bell holte die Fuggerstädter zurück ins Spiel (40.). Robin Quaison konnte jedoch noch vor dem Seitenwechsel für die erneute Mainzer Führung sorgen (45.). Nach Wiederanpfiff sah es lange so aus, als könne die Mannschaft von Trainer Sandro Schwarz den Sieg nach Hause bringen. Bis die Hausherren in der Schlussphase durch Michael Gregoritsch noch zum 2:2 kamen (86.). In der Verlängerung traf Caiuby dann zur ersten Augsburger Führung der Partie und entschied damit das Spiel (105.).