Bayers Offensivgala, Gewaltexzess in Dortmund

Foto: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

Der neunte Bundesliga-Spieltag hatte Spektakel zu bieten. Neben einer Vielzahl an Toren, gleich acht fielen beispielsweise beim Spiel des SV Werder Bremen gegen Bayer 04 Leverkusen, gab es in Dortmund auch unschöne Szenen. Top und Flop des 9. Spieltags.

Top: Bayer 04 Leverkusen
Gerade als „Werkself“-Trainer Heiko Herrlich endgültig vor dem Aus zu stehen schien, rettete ihm seine Mannschaft in letzter Sekunde den Job. Am Donnerstag hatte Leverkusen in der Europa League mit 2:3 beim FC Zürich verloren. Und auch am Sonntag in Bremen rechnete kaum jemand mit einem Sieg der Rheinländer. Dann allerdings stand es zur Halbzeit plötzlich 3:0 für Bayer 04 und nach 90 Minuten gar 6:2. Zum ersten Mal in der laufenden Saison hatte es Leverkusen geschafft, seine im Kader vorhandene Qualität auf den Platz zu bringen. Und schon wurde eine Mannschaft, die unter ihrem Trainer Florian Kohfeldt rund ein Jahr lang nicht verloren hatte, ungewohnt hoch in die Schranken gewiesen. Am Ende standen offene Münder und Verwunderung darüber, was die „Werkself“ plötzlich aus sich heraus geholt hatte. Für Herrlich bedeutet der Sieg vor allem erst einmal mehr Zeit. Über den Berg aber ist Bayer 04 noch nicht. Es gilt, in den kommenden Wochen zu beweisen, dass die Mannschaft ihr Potenzial dauerhaft abrufen kann.

- Anzeige -

Flop: Gewaltexplosion in Dortmund
So schön das Spiel von Borussia Dortmund gegen Hertha BSC am Samstag (2:2) auch war, abseits des Platzes spielten sich Szenen ab, die niemand gerne sieht. Ein Einschreiten der Polizei gegen eine Choreografie der Fans der „Alten Dame“ hatte eine Reaktion zur Folge, die ein selten gesehenes Gewaltpotenzial mit sich brachte. Die Polizisten wurden im Innenraum von maskierten Anhängern mit Pyrotechnik und Eisenstangen angegriffen, zudem wurden die Sanitärbereiche des Signal-Iduna-Parks schwer beschädigt. Fehler wurden wohl auf beiden Seiten gemacht, eine Schuldzuweisung wäre unangemessen. Doch ist es ohne Frage schade, dass eines der besseren Spiele der laufenden Spielzeit von derartigen Vorfällen überschattet wurde. Denn auf dem Platz hatte die Partie einiges zu bieten. Der BVB ging zweimal in Führung und hatte einige Chancen, das Spiel endgültig für sich zu entscheiden. Doch holten die Westfalen die „Alte Dame“ mit zwei individuellen Fehlern zweimal zurück ins Spiel, der Ausgleich fiel in beinahe letzter Minute.