Bičakčić darf Hoffenheim verlassen

Nach vier Jahren bei der TSG 1899 Hoffenheim zeichnet sich ein Abschied von Innenverteidiger Ermin Bičakčić ab. Der Bosnier, der in der vergangenen Saison nur noch sporadisch zum Zug kam, darf den Tabellendritten verlassen.

Als „Eisen-Ermin“ machte sich Bičakčić in Hoffenheim mit seiner kompromisslosen und robusten Spielweise einen Namen. Jahrelang zählte der bosnische Nationalspieler zumindest zum erweiterten Stamm, in der zurückliegenden Spielzeit warfen ihn immer wieder Verletzungen zurück. In nur neun Ligaspielen stand er auf dem Platz, die Hinrunde verpasste er wegen einer Kreuzbandzerrung fast komplett. Doch auch durch die stärkere Konkurrenz geriet der zweikampfstarke Abräumer ins Hintertreffen. Neben den gesetzten Benjamin Hübner und Kevin Vogt mauserte sich Nachwuchshoffnung Kevin Akpoguma zur Stammkraft. Außerdem fand Königstransfer Håvard Nordtveit im Verlauf der Rückrunde immer mehr zu seiner Form, die beiden Talente Stefan Posch und Justin Hoogma machen ebenfalls Druck.

- Anzeige -

Nach Kicker-Informationen sollen beide Parteien daher gesprächsbereit sein, sollte sich für Bičakčić eine gute Alternative in diesem Sommer eröffnen. Interessenten soll es bereits geben. Klubs aus England, Italien und der Türkei haben demnach angefragt, ohne bislang aber ein konkretes Angebot abgegeben zu haben. Abgeschlossen hat Bičakčić, der noch bis 2020 im Kraichgau unter Vertrag steht, mit der TSG aber noch nicht. „Ich weiß um meine Stärke, ich glaube an mich“, betonte der Defensivakteur.