Bobic fordert: „Müssen Schippe drauflegen“

Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

Trotz des späten Punktgewinns beim 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg herrschte bei Eintracht Frankfurt Verdruss. Sportvorstand Fredi Bobic forderte eine Leistungssteigerung, um die Saisonziele zu erreichen.

„Das war heute kein Auftritt, mit dem man zufrieden sein kann“, stellte Bobic nach Abpfiff fest. „Wenn wir um die vorderen Plätze mitspielen wollen, müssen wir noch eine Schippe drauflegen und weiter dazulernen.“ Kaum stattgefunden hatte am Sonntag schließlich die Offensive der Eintracht. Erst in der Schlussphase, nachdem Adam Zreľák die Nürnberger in Front geschossen hatte (79.), drehten die Frankfurter noch mal auf und belohnten sich durch den Ausgleichstreffer Sébastien Hallers (90.+2). „Mental und auch von der Physis her rufen wir normalerweise deutlich mehr ab“, monierte Bobic. „Zudem sind uns Fehlpässe unterlaufen, die wir in dieser Art und Häufigkeit so normalerweise nicht spielen.“ Trotz des Remis allerdings sind die Hessen weiterhin Siebter, mit zwei Punkten Rückstand auf die Hertha in Schlagdistanz zu den Europapokal-Rängen.

- Anzeige -

Dass es nach der Siegesserie mit fünf Dreiern in Folge einen Spannungsabfall gegeben haben könnte, deutete Kevin Trapp an. „Man darf nicht denken, dass man nach Nürnberg fährt und mal eben einen Sieg mitnimmt. Da waren wir uns unserer Sache möglicherweise ein bisschen zu sicher“, kritisierte der Keeper. Die Mannschaft habe um die Nürnberger Heimstärke gewusst, ergänzte Trapp, „trotzdem haben wir unsere Qualität und das, was uns in den letzten Wochen ausgezeichnet hat, heute nicht auf den Platz gebracht. Von daher sind wir mit dem Punkt gut bedient.“ Von einem „glücklichen Punkt“ sprach Sportdirektor Bruno Hübner, „denn uns hat sowohl die geistige als auch die körperliche Frische gefehlt“.