Bobic vermisst den „letzten Hunger“

Die zuletzt stark aufspielende Eintracht aus Frankfurt musste gegen den VfB Stuttgart einen Rückschlag hinnehmen. Sportvorstand Fredi Bobic bemängelte fehlenden Willen, Trainer Niko Kovač blieb besonnen.

Nach fünf Siegen aus den vergangenen sechs Pflichtspielen kassierte die SGE gegen die Schwaben mal wieder eine Pleite. Bobic kritisierte nach dem Spiel die Nachlässigkeit des Tabellendritten: „Wie ich schon oft sagte: Wenn du nicht am Limit spielst, kannst du solche Spiele auch verlieren. Uns hat der letzte Hunger gefehlt. Das müssen wir uns selbst vorwerfen.“ Der VfB nahm der einfallslosen Eintracht mit einer strukturierten Defensivleistung den Wind aus den Segeln. „Es war hart umkämpft gegen einen leidenschaftlichen Gegner, der das gut gemacht hat. Der VfB hat das gut durchverteidigt, und wir hatten zu wenig klare Aktionen“, meinte Bobic.

- Anzeige -

Auch Trainer Kovač übte deutliche Kritik: „Es war ein schwacher Auftritt heute von uns. Ein gebrauchter Tag. Wir haben nichts von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben.“ Gleichzeitig strahlte er angesichts der komfortablen Tabellensituation Gelassenheit aus. „Wir werden deshalb aber nun nicht umfallen. Wir arbeiten weiter. Zuletzt wurden wir viel gelobt. Nun müssen wir uns die berechtigte Kritik gefallen lassen. Aber so etwas kommt vor, wenn man Eintracht Frankfurt ist“, meinte er.