Breitenreiter: „Dieses Spiel hatte keinen Verlierer verdient“

Foto: Ronny Hartmann/AFP/Getty Images

Eine unterhaltsame Begegnung zwischen RB Leipzig und Hannover 96 entschieden die Hausherren knapp mit 3:2 (2:1) für sich. 96-Trainer André Breitenreiter ärgerte sich über den Ausgang der Partie, Torschütze Niclas Füllkrug sieht keinen Grund, sich nach dem dritten sieglosen Spiel Sorgen zu machen.

In der Nachspielzeit war 96 noch zweimal ganz nah dran am Ausgleichstreffer, doch sowohl Füllkrug als auch Kapitän Waldemar Anton bekamen den Ball nicht über die Torlinie. Trotz überzeugender Leistung standen die „Roten“ am Ende mit leeren Händen da. „Natürlich sind wir enttäuscht, weil wir bis auf wenige Momente ein Top-Auswärtsspiel gemacht haben“, sagte Breitenreiter, der sich ärgerte: „Dieses Spiel hätte heute keinen Verlierer verdient. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen. Aber das Glück war nicht mehr auf unserer Seite.“

- Anzeige -

Nach drei Saisonspielen wartet 96 weiter auf den ersten Dreier – Grund zur Panik besteht angesichts des harten Auftaktprogramms allerdings nicht, wie Füllkrug betonte: „Wir haben bisher gegen drei Top-Mannschaften gespielt, deswegen haben wir mit zwei Punkten noch lange keinen schlechten Saisonstart hingelegt.“ Auch am 96-Torjäger nagt die Niederlage. „Wir machen oft gute Spiele gegen Leipzig, aber wir machen zu oft den Fehler, in den Raum zu spielen, wo Leipzig dann gewartet und gepresst hat und dann ins Konterspiel wechselt, in dem sie natürlich Qualität haben“, haderte er.