Breitenreiter: „Eine Mannschaft mit großer Moral“

Foto: Cathrin Mueller/Bongarts/Getty Images

Hannover 96 musste sich am Dienstagabend der TSG 1899 Hoffenheim in einer intensiven Partie mit 1:3 (0:1) geschlagen geben. Trainer André Breitenreiter betonte nach dem Abpfiff die positiven Aspekte, Sportdirektor Horst Heldt will auf der Leistung der Niedersachsen aufbauen.

Die 96er hatten nach knapp 50 Minuten mit 0:2 zurückgelegen, kamen aber zeitnah zum Anschlusstreffer und waren dem 2:2 in der Folge sehr nah. „Wir haben gegen eine Champions League-Mannschaft mit großer Qualität gespielt und unser Bestes gegeben“, sagte Breitenreiter. „Wir haben uns auch Phasen erlaubt, wo wir nicht richtig im Spiel waren und dann ist es natürlich schwer. Trotzdem waren wir nah dran, den Ausgleichstreffer zu erzielen und haben eine gute Leistung auf den Platz gebracht.“ Mit zwei Punkten nach fünf Spielen stehen die Hannoveraner nun allerdings auf dem vorletzten Tabellenplatz.

- Anzeige -

„Zwei Punkte sind derzeit zu wenig – da haben wir uns mehr vorgenommen. Aber wir haben eine Mannschaft mit großer Moral, die das auch gezeigt hat“, meinte Breitenreiter. Auch eine starke Phase Mitte der zweiten Hälfte täuschte nicht über die generell ausbaufähige Leistung hinweg. „Wir haben die erste Halbzeit ein bisschen verschlafen“, räumte Innenverteidiger Kevin Wimmer ein. „Erst nach dem 0:2 sind wir wieder so richtig aufgewacht und haben den Fußball gespielt, den wir uns vorstellen. Dann sind wir relativ schnell zum Anschlusstreffer gekommen und haben es danach auch weiterhin sehr gut gemacht, haben viel Druck ausgeübt.“

Füllkrug betont den Zusammenhalt

Sportdirektor Heldt konzentrierte sich bereits auf die kommenden Aufgaben: „Wir müssen jetzt sehen, dass wir das Positive mitnehmen. Und wir müssen schnell daran arbeiten, grundsätzlich stabiler zu sein und insgesamt als Mannschaft besser zu verteidigen, sodass wir die Tore nicht so einfach bekommen.“ Am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) gastiert Hannover bei Eintracht Frankfurt. „Ich hoffe, dass es in Frankfurt dann endlich mal klappt und irgendwann alles belohnt wird, was wir jetzt die ersten fünf Spiele getan haben. Wir sind eine gute Truppe und halten zusammen – das ist das Wichtigste“, sagte Stürmer Niclas Füllkrug.