Breitenreiter locker: „Möchte nicht von Druck sprechen“

Foto: Cathrin Mueller/Bongarts/Getty Images

Hannover 96 trifft am kommenden Sonntagnachmittag (15.30 Uhr) auf Eintracht Frankfurt. Die Niedersachsen sind in der laufenden Spielzeit noch sieglos und belegen derzeit den 16. Platz. Druck oder gar Panik mag in Hannover angesichts des schlechten Saisonstarts aber nicht aufkommen.

Zwei Punkte aus fünf Spielen lautet die magere Ausbeute der 96er. Während Frankfurts Trainer Adi Hütter, der mit der Eintracht ebenfalls einen schwachen Saisonstart hinlegte, eine Siegpflicht anordnete, blieb Hannovers Coach André Breitenreiter verhältnismäßig locker: „Ich möchte nicht von Druck sprechen. Ich glaube, dass wir zu jedem Zeitpunkt realistisch mit der Situation umgehen.“ So gut ein Dreier in der Börsenstadt auch täte, Breitenreiter rief keine Pflicht aus. „Es ist kein Muss, zu gewinnen. Wir wollen gerne gewinnen. Wir nehmen uns in jedem Spiel vor, zu gewinnen. Wir nehmen uns in jedem Spiel vor, unsere beste Leistung abzuliefern und das ist uns in vielen Momenten auch gut gelungen“, sagte der 44-Jährige.

- Anzeige -

Trotzdem ist auch dem Übungsleiter bewusst, dass sich seine Mannschaft steigern muss. Großartige Veränderungen sind allerdings nicht zu erwarten. „Zwei Punkte sind sicherlich zu wenig – da haben wir uns auch etwas mehr vorgestellt. Wir sind sicherlich nicht in einer Situation, unsere Spielweise zu verändern. Ich werde niemals von meiner Philosophie abrutschen, weil diese Philosophie erfolgreich ist“, stellte Breitenreiter klar. Und er weiß schon, womit er in Frankfurt zu rechnen hat: „Sie haben sehr gute Einzelspieler und sehr viel Geschwindigkeit in der vorderen Reihe.“ Besonders auf Sébastien Haller als „absolutem Zielspieler“ sei zu achten.

Maina droht wegen Wadenproblemen auszufallen

Die Hannoveraner müssen dabei möglicherweise auf den Einsatz von Nachwuchstalent Linton Maina verzichten. Der 19-Jährige kann wegen Wadenproblemen nicht trainieren. „Wir haben aber noch zwei Einheiten und müssen einfach abwarten“, sagte Breitenreiter. Das restliche Team machte auf ihn einen guten Eindruck: „Die Mannschaft hat sehr gut auf mich gewirkt – sehr engagiert im Training.“ Es gelte nun, „Erfolgserlebnisse zu schaffen“ und „am Sonntag den nächsten Anlauf“ auf den ersten Saisonsieg zu nehmen.