Bruma sagte im Winter Galatasaray ab

Bruma hatte im Winter ein Angebot von Galatasaray Istanbul vorliegen, entschied sich jedoch gegen einen Wechsel. Mit RB Leipzig hofft er noch auf die Qualifikation für die Champions League.

„Ein Vertreter aus Istanbul hat sich bei mir erkundigt, wie mein Status ist. Aber für mich war es kein Thema. Ich wollte hierbleiben“, erklärte Bruma gegenüber Bild. Erst im vergangenen Sommer war der Flügelspieler von Galatasaray nach Leipzig gewechselt, 12,75 Millionen Euro ließen sich die Sachsen Brumas Dienste kosten. Dabei hat der 23-Jährige nicht immer überzeugen können: 21 Bundesliga-Spiele bestritt er bislang zwar, die wenigsten davon allerdings über die volle Distanz. „Der Trainer möchte, dass ich die Eins-gegen-eins-Situationen suche und dann die Vierkette mit meinen Dribblings durcheinanderbringe. Und genau das setze ich um“, erklärte Bruma zu seinen vermeintlich zu eigensinnigen Spielstil.

- Anzeige -

Nachdem er mit RB in der aktuellen Champions League-Saison bereits in der Gruppenphase ausgeschieden war, hofft Bruma nun auf die nächste Chance im kommenden Jahr. „Ich wäre schon traurig, wenn wir es am Ende nicht schaffen sollten“, räumte der Angreifer ein. Derzeit rangiert Leipzig mit 39 Zählern nur auf Platz sechs, der Rückstand auf Dortmund und Frankfurt auf den Champions League-Rängen drei und vier beträgt allerdings jeweils nur drei Punkte. „Es ist noch alles offen, es gibt noch viele Spiele“, sagte Bruma.