BVB auf Achtelfinal-Kurs in der Königsklasse

Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

In der Bundesliga an der Spitze, in der Champions League auf Achtelfinal-Kurs: Borussia Dortmund hat seine bemerkenswerte Erfolgsserie auch in der Königsklasse fortgesetzt. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre besiegte den französischen Vizemeister AS Monaco verdient mit 3:0 (0:0).

Beim ersten Aufeinandertreffen mit den Monegassen seit dem Bombenanschlag auf den BVB-Mannschaftsbus vor dem Viertelfinal-Hinspiel am 11. April 2017 spielten die Erinnerungen keine große Rolle mehr. Die Ereignisse seien inzwischen verarbeitet, hatte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke schon vor der Begegnung betont. In der Dortmunder Anfangself standen in Roman Bürki und Łukasz Piszczek nur zwei Spieler, die damals im Bus saßen. Favre veränderte sein Team im Gegensatz zur erfolgreichen Aufholjagd in Leverkusen (4:2 nach 0:2) auf vier Positionen. Der Spanier Paco Alcácer gab sein Startelf-Debüt für den BVB, zudem rückten Jadon Sancho, Marius Wolf und Piszczek in die Anfangsformation. Mario Götze stand erneut nicht im Kader. Christian Pulisic, Marcel Schmelzer und Shinji Kagawa fehlten angeschlagen.

- Anzeige -

Gegen den Tabellen-18. der Ligue 1 fand der achtmalige deutsche Meister vor 66.099 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park nur schwer ins Spiel. Die Gäste machten mit ihrer geschickten Raumaufteilung und Ballsicherheit dem BVB das Leben schwer. Von dem zuletzt beeindruckenden Tempospiel der Dortmunder war in der ersten Halbzeit nur in Ansätzen etwas zu sehen. Monaco gab auch die ersten Warnschüsse ab. Der auffällige Ex-Leverkusener Benjamin Henrichs zielte aber zu hoch (11.), gegen Youri Tielemans reagierte BVB-Schlussmann Bürki stark (19.).

Alcácer trifft beim Startelf-Debüt

Die Dortmunder Offensive hatte eine halbe Stunde lang überhaupt nichts zu bieten, dann boten sich den Gastgebern aber die beiden besten Möglichkeiten zur Pausenführung: Alcácer schlenzte den Ball von der Strafraumgrenze hauchdünn vorbei (33.), Ex-Wolfsburger Diego Benaglio drehte einen Flachschuss von Wolf mit den Fingerspitzen um den Pfosten (39.). Es war Benaglios letzte Aktion. Kurz vor dem Seitenwechsel musste der Schweizer verletzt ausgewechselt werden. Er wurde durch den kroatischen Vize-Weltmeister Danijel Subašić ersetzt.

Favre wechselte zu Beginn der zweiten Halbzeit ebenfalls und bewies damit zum wiederholten Mal in dieser Spielzeit ein goldenes Händchen. Jacob Bruun Larsen kam für Wolf und traf nach sehenswertem Zuspiel von Sancho zur Führung (51.). Dortmund agierte nun selbstbewusster und zielstrebiger. Kapitän Marco Reus verpasste das 2:0 nur knapp (62.). Sieben Minuten später wurde Reus von Kamil Glik durch ein Foul gestoppt, Alcácer verschoss aber den fälligen Elfmeter. Sancho ließ ebenfalls eine Chance zur Entscheidung aus (71.), ehe Alcácer mit seinem vierten Pflichtspieltreffer für Dortmund alles klar machte (72.). Reus erhöhte in der Nachspielzeit noch auf 3:0 (90.+2). Der BVB geht mit der idealen Ausgangsposition von sechs Punkten in die beiden schweren Duelle mit Europa League-Sieger Atlético Madrid.