Dahouds Saisonstart ist ein Fingerzeig

Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

Borussia Dortmund befindet sich (mal wieder) im Umbruch: Neuer Trainer, neue Spieler – und wenn es nach den BVB-Fans geht, auch eine neue, alte Art und Weise des Auftretens. Mahmoud Dahoud, der in der Vergangenheit meist unter dem Radar flog, könnte dabei zu den Gewinnern der neuen Spielidee zählen.

Zwölf Millionen Euro ließ sich Borussia Dortmund den Mittelfeldspieler von Borussia Mönchengladbach im Sommer 2017 kosten. Vollends überzeugen konnte Dahoud in seinem Premierenjahr bei den Westfalen allerdings nicht. Insgesamt kam der 22-Jährige in 34 Pflichtspielen zum Einsatz und bereitete dabei sechs Treffer seiner Mitspieler vor, konnte sich jedoch nicht selber in die Torschützenliste eintragen. Auch Dahoud litt dabei logischerweise unter der schwachen Saison des BVB.

- Anzeige -

Die neue Spielzeit hingegen startete für den U21-Europameister nach Maß. Beide bisherigen Pflichtspiele bestritt der 22-Jährige über die volle Spielzeit. Im Pokal bei der SpVgg Greuther Fürth (2:1 n.V.) lief der Mittelfeldspieler auf der Acht auf. Neben ihm reihten sich Neuzugang Thomas Delaney auf der Sechs sowie 2014er-Weltmeister Mario Götze auf der zweiten offensiveren Position im Mittelfeld ein. Im ersten Pflichtspiel unter Neu-Trainer Lucien Favre lief es allerdings noch nicht rund. Erst kurz vor Abpfiff der regulären Spielzeit rettete Axel Witsel, der kurz zuvor von Tianjin Quanjian aus China an die Ruhr gewechselt war, den BVB noch in die Verlängerung.

Dahoud blüht als Freigeist auf

Der Belgier war es dann auch, der Dahoud beim 4:1-Erfolg gegen Leipzig am vergangenen Wochenende auf eine neue Position schob. Mit Witsel und Delaney im Rücken konnte der Ex-Gladbacher wesentlich freier agieren als noch mit dem Gespann Götze/Delaney. Dahoud hatte deutlich weniger Defensivaufgaben zu verrichten und konnte sich folglich mehr in das Angriffsspiel der Borussia einschalten. Mit dem zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 gelang dem 22-Jährigen sogar sein erster Treffer im BVB-Dress. Am Ende stand ein deutlicher Sieg der Borussia. Es mag noch nicht allzu viel bedeuten, dass Dahoud auflief und Götze auf der Bank Platz nehmen musste. Dennoch war es mindestens ein Fingerzeig.