Dárdai vor Hamburg: „Verstärkt auf unser Spiel achten“

Hertha BSC ist am Dienstag in die Vorbereitungen auf das Auswärtsspiel beim stark abstiegsgefährdeten Hamburger SV (Samstag, 15.30 Uhr) gestartet. Trainer Pál Dárdai kann weiterhin personell aus dem Vollen schöpfen.

„Wir haben eine etwas andere Trainingsmethode gewählt und mehr mit vertikalen Pässen gespielt, denen die Jungs nachgehen mussten. Das habe ich in unserem Spiel zuletzt ein wenig vermisst und dadurch hatte der Spieler mit dem Ball weniger Anspieloptionen“, erklärte der Hertha-Coach nach der ersten Einheit der Woche. Mit Ausnahme von Trainersohn Pálko Dárdai, der nach wie vor an einem Muskelfaserriss laboriert, sind alle Lizenzspieler fit. Gerade im Mittelfeld ist der Konkurrenzkampf so hart wie seit längerer Zeit nicht mehr.

- Anzeige -

Niklas Stark ließ mit Blick auf den kommenden Gegner keinen Zweifel daran, dass der Hauptstadtklub vor einer schwierigen Aufgabe steht. „Die vergangenen Partien in Hamburg waren immer unangenehm für uns. Wir müssen mit Anpfiff so auftreten, dass der HSV gar keine Chance wittert“, erklärte der Innenverteidiger. Dárdai betonte: „Sie haben einen neuen Trainer mit neuer Philosophie und vielleicht einem neuen System. Das müssen wir analysieren, wir werden aber verstärkt auf unser Spiel achten und dieses unabhängig vom HSV durchbringen.“ Am Montag wurde U21-Trainer Christian Titz als Nachfolger von Bernd Hollerbach vorgestellt.