Das Augsburger Formtief ist normal

Der FC Augsburg hat nur einen Punkt aus den letzten vier Spielen geholt. Manch einer unkt angesichts dessen schon über einen Absturz ins untere Tabellendrittel. Dabei war eigentlich zu erwarten, dass der Höhenflug nicht kontinuierlich weitergeht.

Das 0:2 gegen 1899 Hoffenheim versuchte beim FC Augsburg keiner schönzureden. „Wir müssen uns an die eigene Nase fassen“, sagte Trainer Manuel Baum. „Wir haben verdient verloren“, ließ Verteidiger Martin Hinteregger verlauten. Durch die Pleite gegen die TSG sind die Fuggerstädter erstmals seit dem 13. Spieltag in die untere Tabellenhälfte gerutscht. Einerseits ist es verständlich, dass die Negativserie für ein paar Sorgenfalten sorgt, der Relegationsplatz ist schließlich nur sieben Punkte entfernt. Doch andererseits stehen die Schwaben trotz ihres Formtiefs noch deutlich besser da, als es die meisten Experten vor der Saison vermutet hatten. Bei vielen galt der FCA als Abstiegskandidat Nummer eins.

- Anzeige -

Ein entscheidender Faktor für die aktuelle Schwächeperiode ist der Ausfall von Alfreð Finnbogason. Seitdem der isländische Stürmer wegen einer Wadenverletzung fehlt, lahmt das Offensivspiel der Fuggerstädter merklich, zumal Michael Gregoritsch seiner beeindruckenden Form aus der Hinrunde hinterherläuft. Es fehlt ein Torjäger, der auch mal aus dem Nichts ein Tor erzielen kann. Doch nicht nur im Angriff plagen Coach Baum Verletzungssorgen: Mit Jeffrey Gouweleeuw (Innenbandteilriss), Kevin Danso (Syndesmosebandteilriss) und Raphael Framberger (Bänderverletzung im Sprunggelenk) sind auch drei wichtige Defensivspieler nicht fit.

Klassenerhalt ohne große Sorgen festzurren

Außerdem bekamen es die Augsburger zuletzt mit schwierigen Gegnern (RB Leipzig, Borussia Dortmund, 1899 Hoffenheim) zu tun und die Hinrunde kann gewissermaßen als „zu gut“ gesehen werden – es tritt also eine Art Normalisierung ein. Eine komplette Saison ohne schwierige Phase war selbst nach der starken Hinrunde nicht zu erwarten. Es gilt nun, ruhig zu bleiben und nicht in Panik oder Aktionismus zu verfallen. Da man in Augsburg generell nicht zu Kurzschlusshandlungen neigt, dürfte sich der FCA früher oder später erholen und den Klassenerhalt ohne große Sorgen festzurren.