Die Schwäche der Konkurrenz lässt Veh hoffen

Offene Worte von Armin Veh: Vor allem der Schwäche der Konkurrenz sei es zu verdanken, dass der 1. FC Köln überhaupt noch ein wenig Hoffnung auf den Klassenerhalt habe.

Das Schlusslicht besitze nur noch eine Chance, „weil die anderen auch schwächeln“, wird FC-Geschäftsführer Veh vom Kicker zitiert. „Wenn die anderen nicht so schwach wären, wären wir ja schon weg.“ Erst 17 Punkte holte Köln schließlich in bislang 26 Spielen – hat aber angesichts von acht Punkten Rückstand auf Wolfsburg auf Rang 15 durchaus noch Restmöglichkeiten auf den Ligaerhalt. Im Vorjahr trennten den damaligen Tabellen-18. Darmstadt bereits 14 Zähler vom Relegationsrang.

- Anzeige -

Gleichwohl müssen auch acht Punkte erst mal aufgeholt werden. So langsam nämlich läuft den Kölnern etwas die Zeit davon. Insbesondere die jüngsten zwei Niederlagen schmerzten: In den Kellerduellen mit Stuttgart (2:3) und Bremen (1:3) zog der FC jeweils den Kürzeren. Das Team müsse jetzt eben bis zum Ende kämpfen, fordert Veh: „Unabhängig von irgendetwas müssen wir es bis zum Ende versuchen. Immer. Dazu gibt es ja keine Alternative.“