Die U21 spielt sich für den heißen Herbst ein

Foto: Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images

Die deutsche U21-Nationalmannschaft bereitet sich im Test gegen Mexiko auf das vorentscheidende EM-Qualifikationsspiel gegen Irland vor. Zuvor hat Stefan Kuntz noch ein gewaltiges Personalpuzzle zu lösen.

Nicht einmal Lionel Messi lenkte die U21 von ihrem großen Ziel ab. Die gesamte Konzentration der Mannschaft von Trainer Kuntz richtet sich seit Montag nur auf den bevorstehenden heißen Herbst und die erfolgreiche EM-Qualifikation. Wenige Meter vom Trainingsplatz in Herzogenaurach entfernt, stellte Superstar Messi am Dienstag vor Hunderten Fans seinen neuen Schuh vor. Im Rücken der wild fotografierenden Massen lief die U21 zeitgleich fast unbemerkt zur nächsten Trainingseinheit. Angesichts der Generalprobe am Freitag gegen Mexiko (19 Uhr) und dem wichtigen EM-Qualifikationsspiel vier Tage später bei Verfolger Irland war keine Zeit für einen kleinen Abstecher zum fünfmaligen Weltfußballer. Da blieb der Trainer knallhart: „Ich habe gedacht, dass er zu uns kommt“, sagte Kuntz lächelnd.

- Anzeige -

Die Zeit für Späße ist spätestens in Irland vorbei. Bis dahin soll sich die neu formierte U21 eingespielt haben. Dafür will Kuntz im ersten Länderspiel seit der blamablen Nullnummer in der EM-Qualifikation im Kosovo Ende März möglichst jedem Spieler Einsatzzeit geben. „Auf dem Spiel nächsten Dienstag liegt unsere volle Konzentration. Am Freitag soll sich unser neu zusammengesetztes Team einspielen“, sagte Kuntz. Der 55-Jährige muss dabei auf zahlreiche „belastungs- und verletzungsbedingt“ fehlende Akteure wie Nadiem Amiri, Levin Öztunali oder Mahmoud Dahoud verzichten. Zudem stehen einige Spieler, die etatmäßigen Kapitäne Jonathan Tah und Thilo Kehrer sowie Kai Havertz, im Aufgebot von Joachim Löw.

Neue Verantwortungsträger gesucht

„Die Hierarchie in unserem Kader ist eine andere“, sagte Kuntz. Keine einfache Ausgangslage für den Titelverteidiger kurz vor dem möglicherweise vorentscheidenden Duell mit dem ärgsten Konkurrenten um den Gruppensieg. In Irland müssen andere Spieler Verantwortung übernehmen. Kandidaten dafür sind Lukas Klostermann von RB Leipzig, der gegen Mexiko und Irland die Binde tragen wird, sowie Hannovers Kapitän Waldemar Anton. Felix Uduokhai vom VfL Wolfsburg, der Berliner Arne Maier sowie der Augsburger Marco Richter wurden erstmals nominiert. Derzeit führt Deutschland die Gruppe mit 16 Punkten vor den Iren an, die ein Spiel und drei Punkte weniger haben. Mitte Oktober folgen die finalen Heimspiele gegen Norwegen und erneut Irland. „Die EM-Endrunden sind für junge Spieler und ihren Werdegang extrem wertvoll“, sagte Kuntz. Es wäre für die Stars von morgen der nächste Entwicklungsschritt. Zum Weltstar Messi fehlen noch viele weitere.