Dortmund verschenkt Sieg gegen Berlin

Foto: Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images

Borussia Dortmund und Hertha BSC haben sich am Samstagnachmittag mit einem 2:2 (1:1)-Unentschieden getrennt. Dabei hatte die Mannschaft aus der Hauptstadt allerdings eine Menge Glück, denn eigentlich war der BVB das bessere Team. Schwarz-Gelb jedoch holte die „Alte Dame“ selbst zweimal zurück ins Spiel.

BVB-Coach Lucien Favre nahm nach der 4:0-Gala gegen Atlético Madrid drei Veränderungen an seiner Startelf vor: Mahmoud Dahoud, Raphaël Guerreiro und Jadon Sancho ersetzten Thomas Delaney (Fußprellung), Christian Pulisic und Jacob Bruun Larsen. Auch Hertha-Trainer Pál Dárdai wechselte dreimal. Seine Mannschaft hatte zuletzt 1:1 gegen den SC Freiburg gespielt. Niklas Stark, Karim Rekik und Maximilian Mittelstädt starteten anstelle von Derrick Luckassen, Marvin Plattenhardt und Javairô Dilrosun.

- Anzeige -

Es dauerte nicht lange, ehe es die erste Chance der Partie gab: Marco Reus tankte sich durch in den Sechzehner und spitzelte den Ball im Fallen zu Sancho. Der Engländer hatte das nur noch von Verteidigern besetzte Tor vor sich, doch Rekik warf sich in den Abschluss und verhinderte den Einschlag (4.). Berlin hingegen hatte Probleme mit dem Pressing der Borussen. Nach rund zehn Minuten aber fanden auch die Gäste etwas besser in die Partie. Stark kam nach einer Ecke zu einem Kopfball, doch Roman Bürki stand richtig (10.). Einige Minuten später zappelte der Ball dann aber im Netz – und zwar in dem der Gäste: Sancho hatte das Leder nach Vorarbeit von Reus mit der Hacke im Tor untergebracht, doch der Videobeweis machte dem Engländer einen Strich durch die Rechnung; Reus hatte zuvor im Abseits gestanden (18.).

Kalou kontert Sanchos Führung

Der BVB aber machte weiter Druck. Und Sancho kam knapp zehn Minuten nach seinem aberkannten Tor tatsächlich zu seinem Treffer: Dahoud steckte den Ball auf Mario Götze durch, drei Dortmunder liefen alleine auf Hertha-Keeper Rune Jarstein und Innenverteidiger Rekik zu. Letztlich legte Götze im richtigen Moment quer, sodass Sancho nur noch einschieben musste (27.). Die Berliner kamen gegen die gut gestaffelte Defensive der Borussen nicht durch. Die Heimelf wusste, wie sie Herthas Spielmacher Ondrej Duda aus dem Spiel zu nehmen hatte. Kurz vor der Pause aber holte Dortmund Berlin zurück ins Spiel: Nach einem Fehlpass von Dahoud hatte Mittelstädt viel Wiese vor sich. Auf der rechten Seite fand er Salomon Kalou, der die Kugel mit der Brust mitnahm und im letzten Moment an Bürki vorbei spitzelte (41.). Der Ausgleich kam überraschend, Schwarz-Gelb hatte sich lediglich fünf Minuten zum Durchatmen genommen.

Hertha kam gut aus der Kabine und durch Kalou (47.) und den eingewechselten Vladimír Darida (50.) früh zu zwei ersten Möglichkeiten. Beide allerdings konnten Berlin nicht in Führung bringen. Wenige Minuten später gab es für den BVB dann die vermeintliche Großchance aufs 2:1. Reus wollte an Fabian Lustenberger vorbei und wurde dabei gefoult. Schiedsrichter Sascha Stegemann zeigte auf den Punkt – bekam dann aber ein Signal aus Köln. Das Foul des Berliners fand außerhalb des Strafraums statt, es gab nur Freistoß (55.). Kurz darauf allerdings ging die Heimelf wieder in Führung: Nachdem Achraf Hakimi zuvor noch am Außennetz gescheitert war (58.), spielte er dieses Mal ab. Eigentlich sollte Reus den Pass kriegen, doch der Kapitän berührte die Kugel nicht, als er sie an Jarstein vorbei legen wollte. So rollte das Leder durch zu Sancho, der zur erneuten Führung einschob (61.).

Spektakel kurz vor Schluss

Nach dem 2:1 drückten die Westfalen noch mal aufs Gaspedal, um die 70. Minute herum nahm sich das Spiel allerdings eine kleine Auszeit. Hertha konnte auf den erneuten Rückstand erst einmal nicht reagieren. Dennoch tauchte Darida in gefährlicher Position auf. Der Tscheche übersah jedoch, dass Valentino Lazaro auf rechts freistand, die Chance war dahin (74.). Die „Alte Dame“ schaffte es nicht, genügend Torgefahr zu erzeugen. Auf der anderen Seite hätte der eingewechselte Bruun Larsen auf 3:1 stellen müssen, verpasste nach Vorlage von Reus jedoch die Entscheidung (86.).

So war das Spiel noch nicht durch, und der BVB musste zittern. Bürki aber verhinderte gegen Davie Selke den Ausgleich (88.). Kurz darauf patzte der Keeper jedoch nach einem Freistoß von Lazaro und hatte Glück, dass Abdou Diallo gegen Kalou mit dem Gesicht rettete (89.). Und dennoch fiel noch der Ausgleich: Dan-Axel Zagadou verlor einen Zweikampf gegen Selke, es gab Elfmeter. Die Großchance ließ sich Kalou nicht nehmen und traf zum 2:2 (90.+1). Pulisic brachte den Ball auf der anderen Seite noch mal gefährlich vors Tor, doch Mittelstädt rettete in höchster Not. So blieb es beim Remis.