Dortmunder Höhenflug soll auch gegen Hertha anhalten

Foto: Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images

Am Samstagnachmittag (15.30 Uhr) empfängt Borussia Dortmund im Signal-Iduna-Park Hertha BSC. Dabei will der BVB seinen Höhenflug weiter anhalten lassen, während es für die Mannschaft aus der Hauptstadt darum geht, zurück auf die Siegerstraße zu finden.

Schwarz-Gelb ist in beeindruckender Form. Die Westfalen verloren in der laufenden Saison noch nicht ein Pflichtspiel, die letzten sechs konnte der BVB allesamt gewinnen. Besonders beeindruckend war dabei der 4:0-Sieg in der Champions League gegen Atlético Madrid. Keiner Mannschaft gelang es zuvor, den „Rojiblancos“ in der bisher 391 Spiele andauernden Amtszeit von Trainer Diego Simeone eine derart hohe Niederlage zuzufügen. Trainer Lucien Favre wollte das Duell mit den Madrilenen im Hinblick auf Berlin allerdings nicht überbewerten. Der Sieg gebe zwar „noch mehr Vertrauen“, aber „Hertha ist eine sehr gute Mannschaft, das ist total anders“. Dennoch ist klar: Dortmund ist auch gegen Berlin der Favorit und will seine Spitzenposition in der Bundesliga halten. Derzeit hat der BVB 20 Punkte auf dem Konto, der Vorsprung auf den Zweiten Borussia Mönchengladbach beträgt drei Punkte – und ganze neun Treffer beim Torverhältnis. Das liegt zum einen daran, dass Dortmunds Offensive bestens funktioniert (27 Treffer), und zum anderen daran, dass auch die Abwehr um Torwart Roman Bürki in Topform ist (acht Gegentore).

- Anzeige -

Hertha BSC ist für seine Verhältnisse überragend in die Saison gestartet. Aktuell stehen die Hauptstädter mit 15 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz, womit die Verantwortlichen der „Alten Dame“ zufrieden sein können. Herthas bisheriges Highlight der Saison war der 2:0-Heimsieg gegen den FC Bayern München. Dort zeigte sich die Mannschaft von Trainer Pál Dárdai defensiv gut organisiert und im Angriff eiskalt. Seitdem allerdings scheint der Motor bei der „Alten Dame“ etwas zu stocken. Beim 1. FSV Mainz 05 (0:0) und gegen den SC Freiburg (1:1) gab es jeweils nur einen Punkt. Trotz des Sieges des kommenden Gegners gegen Atlético geht Dárdai optimistisch ins Spiel gegen den Tabellenführer. „Das war ein schönes Spiel von Dortmund. Aber am Wochenende ist ein anderes Spiel. Wir haben in Dortmund immer gut ausgesehen und das wird diesmal auch so sein“, sagte der Ungar auf der Pressekonferenz im Vorfeld. Nach wie vor fallen Marko Grujić und Jordan Torunarigha aus.

Borussia Dortmund: Bürki – Piszczek, Diallo, Zagadou, Hakimi – Witsel, Dahoud – Pulisic, Reus, Bruun Larsen – Philipp

Hertha BSC: Jarstein – Lazaro, Stark, Rekik, Plattenhardt – Skjelbred, Maier – Kalou, Duda, Dilrosun – Ibišević

Besonders im eigenen Stadion ist Dortmund eine Macht. So kommt auf Hertha wohl das schwerste Auswärtsspiel der Saison zu. Die Hauptstädter gaben sich im Vorfeld mutig und selbstbewusst. Dennoch aber ist ein Erfolg der Borussen das wahrscheinlichste Szenario. Zu erwarten ist in jedem Fall eine hochklassige Partie – und wohl auch einige Tore.