Duda und Rekik trainieren wieder mit dem Team

Am vergangenen Spieltag unterlag Hertha BSC dem 1. FSV Mainz 05 mit 0:2. Um beim FC Bayern München am kommenden Samstag (15.30 Uhr) einen besseren Auftritt zu bieten, starteten die Berliner am Montag in die Trainingswoche. Zwei Spieler kehrten dabei ins Teamtraining zurück, fünf andere mussten passen.

Ondrej Duda und Karim Rekik standen am Montag wieder auf dem Rasen und konnten die Einheit mit der Mannschaft absolvieren. Der Slowake Duda war zuletzt mit Wadenproblemen ausgefallen. „Für ihn ist es jetzt wichtig, eine längere Zeit fit zu bleiben“, meinte Übungsleiter Pál Dárdai nach dem Training. Rekik laborierte an einer Muskelverletzung. „Schön, dass ich endlich wieder mit den Jungs trainieren kann“, freute sich der Innenverteidiger. Dárdai stellte klar: „Karims Pause war ziemlich lang. Er muss jetzt wieder eine Zeit lang mit uns trainieren und die eine oder andere Sonderschicht einlegen.“

- Anzeige -

Mitchell Weiser, Julian Schieber und Peter Pekarík absolvierten dagegen nur ein individuelles Programm. Weiser ist derzeit noch an den Bändern verletzt. „Es ist schade und nicht gut für Mitchells Rhythmus, dass er seit Mitte Dezember immer wieder Probleme hat“, klagte Dárdai. Schieber und Pekarík plagen muskuläre Probleme. Zumindest Weiser und Pekarík werden diese Woche noch zurück im Training erwartet, idealerweise bereits am Dienstag. Mittelfeldspieler Arne Maier blieb der Teameinheit ebenfalls fern. Der 19-Jährige ist erkrankt. Ein Einsatz des U19-Nationalspielers bei den Bayern kommt nicht in Frage.

Ibišević nach Nasenbeinbruch für Samstag keine Option

Außerdem fehlte Kapitän Vedad Ibišević. Der Bosnier hatte sich gegen Mainz das Nasenbein gebrochen und musste bereits in der 16. Spielminute ausgewechselt werden. Nach seiner Operation muss der 33-Jährige nun einige Zeit pausieren. „Es ist nicht ganz abzusehen, wann er wieder dabei ist. Die Ärzte sprechen immer von zwei bis drei Wochen Pause. Aber ich glaube, dass seine Schutzmaske schon fast fertig ist und dass er eher zurückkommt“, hoffte Dárdai. Für Samstag wird Ibišević aber definitiv keine Option sein.