Eigentor und Elfmeter lassen Kroatien jubeln

Die kroatische Nationalmannschaft ist mit einem Sieg in die Weltmeisterschaft gestartet. Das Team von Zlatko Dalić besiegte Nigeria in Kaliningrad mit 2:0 (1:0) und hat die Tabellenführung in der Gruppe D übernommen.

Kroatien startete mit einer offensiv ausgerichteten Formation in die Partie. Vor der durch Luka Modrić und Ivan Rakitić prominent besetzten Mittelfeldzentrale begannen die beiden Bundesliga-Profis Ante Rebić (Eintracht Frankfurt) und Andrej Kramarić (TSG 1899 Hoffenheim) sowie Ivan Perišić und Mario Mandžukić, die früher in der deutschen Liga aktiv waren. Mit Verteidiger Leon Balogun (1. FSV Mainz 05, ab Sommer Brighton & Hove Albion) war bei Nigeria zumindest ein Bundesliga-Spieler in der Startformation zu finden. Für die Glanzmomente sollten im Team des deutschen Trainers Gernot Rohr vor allem die schnellen Premier League-Akteure Victor Moses und Alex Iwobi sorgen.

- Anzeige -

Von Glanzmomenten war in der Anfangsphase allerdings auf beiden Seiten nur wenig zu sehen. Die Kroaten waren bemüht, das Spiel in die Hand zu nehmen und die eng gestaffelte nigerianische Hintermannschaft durch Passstafetten zu überwinden. Das Team aus Westafrika wusste die wenig zwingenden Angriffe der „Kockasti“ aber meist abzuwehren. Nach 14 Minuten sorgte Perišić für ein erstes Raunen im Kaliningrad-Stadion, als er das Tor von Francis Uzoho mit einem Schuss aus rund 20 Metern nur um wenige Zentimeter verfehlte (14.).

Etebos Eigentor bringt Kroatien in Front

Weitere Höhepunkte ließen in der Folge auf sich warten, ehe Kroatien nach einer guten halben Stunde durch eine Standardsituation in Führung ging. Rebić verlängerte einen Eckball an den langen Pfosten, wo das Leder von Mandžukić gegen das Bein von Oghenekaro Etebo geköpft wurde und anschließend über die Linie kullerte (32.). Die kroatische Führung war verdient, in der Entstehung jedoch glücklich. Kramarić hätte noch vor der Pause auf 2:0 erhöhen können, sein Kopfball landete aber auf dem nigerianischen Tornetz (39.).

Mittels zwei kleinerer Gelegenheiten durch Balogun (47.) und Moses (49.) meldete sich zu Beginn der zweiten Halbzeit auch Nigerias Offensive erstmals zu Wort. Obwohl die „Super Eagles“ in der Folge auch mehr Spielanteile hatten als im ersten Spielabschnitt, konnten sie sich keine wirkliche Großchance zum Ausgleich herausspielen. Kroatien zog sich nach der Pause häufiger in die eigene Hälfte zurück und überließ den harmlosen Nigerianern die Spielinitiative.

Modrić sorgt für die Vorentscheidung

Ein ungestümes Halten von William Troost-Ekong gegen Mandžukić ermöglichte es den Osteuropäern schließlich, ihre Führung auf 2:0 auszubauen. Der brasilianische Schiedsrichter Sandro Ricci gab nach der Aktion des Bursa-Verteidigers zurecht Elfmeter, Kapitän Modrić schob den Ball platziert ins linke untere Eck (71.). Eine Antwort der Afrikaner blieb erneut aus; die Kroaten hatten das Spiel in der Schlussphase im Griff und spielten die Uhr ohne große Mühe herunter. In der Nachspielzeit bot sich dem eingewechselten Mateo Kovačić sogar noch eine Gelegenheit zum 3:0, er scheiterte aber an Nigerias Schlussmann Uzoho (90+3).