Englands Hoffnungen ruhen auf Kane

Die Weltmeisterschaft in Russland läuft seit vergangenem Donnerstag. Die englische Nationalmannschaft will in diesem Jahr besser abschneiden, als bei den Turnieren zuletzt. Dabei helfen soll vor allem Angreifer Harry Kane.

Die „Three Lions“ hatten bei den letzten Turnieren immer große Namen an Bord. David Beckham, Steven Gerrard, Frank Lampard oder Wayne Rooney sind nur eine kleine Auswahl von Spielern, mit denen England eigentlich einen Titel hätte gewinnen müssen. Hoffnungsträger in diesem Jahr ist Tottenhams Kane. Der 24-jährige Stürmer führt die Männer von der Insel in Russland als Mannschaftskapitän aufs Feld und soll für das Team von Trainer Gareth Southgate den Unterschied machen – so, wie es ihm für die „Spurs“ in den letzten Jahren so häufig gelungen ist.

- Anzeige -

Seine erste komplette Saison bei Tottenham beendete Kane mit 21 Toren – es sollte seine bislang schlechteste Spielzeit bleiben. In den Jahren drauf ließ Kane erst 25, dann 29 und zuletzt sogar 30 Premier League-Treffer folgen. Der 24-Jährige ist ein absolutes Phänomen und der aktuell treffsicherste Mittelstürmer der englischen Liga. Für seine Leistungen wurde der Angreifer von den „Spurs“ mit einem langfristigen Vertag bis 2024 belohnt. Wobei sich der Verein mit der Verlängerung selbst wohl den größten Gefallen getan hat. Kanes Marktwert wird auf rund 150 Millionen Euro geschätzt. Die sechs Jahre Vertragslaufzeit werden eine Ablösesumme bei einem möglichen Transfer sicher nicht sinken lassen.

Sturmpartner ergänzen Kane

Kane ist auch deshalb so erfolgreich, weil er viele Qualitäten miteinander kombiniert. Mit 1,88 Metern ist der Mittelstürmer groß und kopfballstark, zeitgleich aber verfügt er auch über gute technische Fähigkeiten und kann ins Dribbling gehen. Wenn Kane eine Schwäche hat, dann wohl sein Tempo. Wenngleich dieses für seine Größe und sein Gewicht durchaus ausreichend ist. Genau an dieser Stelle bekommt Kane aber Unterstützung von den anderen Spielern im Kader der Nationalmannschaft. Marcus Rashford, Raheem Sterling, Jamie Vardy und Danny Welbeck heißen Kanes Sturmpartner in Russland.

Somit ist der englische Angriff nominell sehr stark besetzt und dürfte zu den gefährlichsten Sturmreihen der diesjährigen Weltmeisterschaft gehören. Nun muss es England nur noch schaffen, die für die „Three Lions“ typischen Symptome bei großen Turnieren abzulegen. Denn wenn ein Land dafür bekannt ist, sein Potenzial nicht abrufen zu können, wenn es darauf ankommt, dann England. Die nächste goldene Generation steht in den Startlöchern. Coach Southgate hat eine große Aufgabe vor sich und wird einige Hürden nehmen müssen. Schafft er das, wird er in die Geschichtsbücher der „Three Lions“ eingehen.