FC Bayern: Tolisso erleidet Kreuzbandriss

Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Der FC Bayern München bleibt vom Verletzungspech verfolgt. Nach Kingsley Coman gibt es mit Weltmeister Corentin Tolisso den nächsten Langzeitverletzten. Auch Rafinha hat es nach dem bösen Foul von Karim Bellarabi erwischt.

„Das Foul von Bellarabi war geisteskrank, er wollte ihn vorsätzlich verletzen“, wetterte Bayern-Präsident Uli Hoeneß nach dem Schlusspfiff. „Der gehört drei Monate gesperrt wegen Dummheit.“ Ex-Nationalspieler Bellarabi war Rafinha kurz nach seiner Einwechslung von hinten hart auf die Achillessehne gestiegen und mit glatt Rot des Feldes verwiesen worden. Auch Trainer Niko Kovač war anschließend ebenfalls aufgebracht. „Das ist nicht nur Rot, das ist Doppel-Rot. So langsam reicht es mir. Wir haben den dritten Bundesliga-Spieltag, und ich habe das Gefühl, dass wir Freiwild sind“, sagte er. Rafinha wird mit einem Teilriss des Innenbandes am linken Sprunggelenk mehrere Wochen ausfallen.

- Anzeige -

Tolisso musste nach einem unglücklichen Zweikampf mit Kevin Volland in der 38. Minute ausgewechselt werden. Am Samstagabend folgte die Diagnose: Der französische Weltmeister erlitt einen Kreuzband- und Außenmeniskusriss im rechten Knie. Das ergab die eingehende Untersuchung durch die medizinische Abteilung. Der Mittelfeldspieler wird am Sonntag operiert und rund sechs Monate ausfallen. Der 24 Jahre alte Franzose, der erstmals in dieser Saison in der Startelf stand, konnte nur mit der Hilfe von zwei Betreuern den Platz verlassen. Für ihn kam James in die Partie. Leverkusens Volland entschuldigte sich umgehend bei Tolisso, der sofort eine Verletzung signalisierte und sich die Hände vor das Gesicht hielt. Der Mittelfeldspieler war nach der WM-Endrunde als letzter Bayern-Spieler ins Training eingestiegen und in dieser Saison nur zu zwei Kurzeinsätzen gekommen.