Fernandes: „Bin sicher, dass wieder Siege kommen“

Foto: Michael Kienzler/Bongarts/Getty Images

Nur kurz trauerte man bei Eintracht Frankfurt dem vergebenen Dreier nach, rasch setzte sich der Stolz über das 1:1 (1:0) gegen RB Leipzig durch. Die Mannschaft war sich anschließend einig: Auf dieser Leistung lässt sich aufbauen.

„Besser kein Tor von mir und drei Punkte“ – Gelson Fernandes ärgerte sich nach dem Abpfiff über die vergebene Chance auf den zweiten Saisonsieg der Eintracht. Der Mittelfeldspieler hatte die Frankfurter in der 26. Minute in Führung geschossen, nach dem Seitenwechsel jedoch glich Emil Forsberg per Elfmeter noch für Leipzig aus. Trotz des vergebenen Dreiers war Fernandes aber insgesamt zufrieden mit der Leistung des Teams. „Die Jungs haben gekämpft, alles gegeben“, lobte der 32-Jährige. „Wir brauchen Punkte, das ist klar“, ergänzte er, aber: „Wir müssen weiter nach vorne schauen. Ich bin sicher, dass wieder Siege kommen werden.“ Nur „ein bisschen“ habe in den vergangenen Spielen gefehlt, sagte Fernandes. Zuvor hatte Frankfurt gegen Dortmund (1:3) und Bremen (1:2) verloren. Ähnlich sah es Nebenmann Mijat Gaćinović. „Wir hatten den Sieg verdient“, sagte der 23-Jährige. „Wir müssen im nächsten Spiel an die erste Halbzeit anknüpfen und uns belohnen.“

- Anzeige -

Vor allem mit dem Fitnesszustand seines Teams zeigte sich Adi Hütter zufrieden. „Viel Kraft gekostet“ habe der 2:1-Sieg gegen Marseille am Donnerstag, sagte der Eintracht-Trainer. „Kaum etwas gemerkt“ habe man allerdings davon, dass seiner Mannschaft die Europa League-Partie noch in den Knochen steckte. „Daran sieht man, dass die Mannschaft richtig gut arbeitet und in einem guten Zustand ist“, meinte der Coach. Ein Sonderlob von Hütter gab es für Fernandes. Der Schweizer sei „ein Spieler, wie ein Trainer ihn sich wünscht“, sagte der 48-Jährige. „Er gibt immer alles, ist immer für seine Mitspieler da, selbst wenn er mal nicht zum Einsatz kommt. Ich bin froh, dass er sich heute belohnt hat“, betonte Hütter.