Flensburg zieht für Werder-Spiel um

Foto: Martin Rose/Bongarts/Getty Images

Regionalligist SC Weiche Flensburg 08 kann das Zweitrunden-Spiel im DFB-Pokal gegen den SV Werder Bremen nicht im heimischen Manfred-Werner-Stadion austragen. Es gibt Probleme bei der Sicherheit.

Der Viertligist weicht für die Partie am 31. Oktober (18.30 Uhr) aus Sicherheitsgründen an die Lübecker Lohmühle aus. Dies teilte Flensburg am Montag mit. „Wir sind traurig, dass wir dieses Spiel für unsere Jugend und alle Fußballfans aus Flensburg und Umgebung leider nicht zu Hause durchführen können“, sagte Weiche-Geschäftsführer Harald Uhr und ergänzte: „Wir setzen darauf, dass unsere Fans uns auch in Lübeck nicht im Stich lassen werden, damit wir für die nächste Pokalsensation sorgen können.“

- Anzeige -

Durch die Errichtung einer Zusatztribüne und den Einsatz einer mobilen Flutlichtanlage sollte eine Spielaustragung in Flensburg ermöglicht werden. Doch nun stellte sich heraus, dass die Anlage nicht die technischen Voraussetzungen besitzt, „um bei jeder Wetterlage eingesetzt werden zu können“. Ab einer bestimmten Windstärke sei der Einsatz dieser Flutlichtanlage aus Sicherheitsgründen nicht mehr möglich. „Es wurde festgestellt, dass der Wind im stürmischen Flensburg in den vergangenen zehn Jahren am 31. Oktober diesen Grenzwert immer überschritten hat“, heißt es in der Vereinsmitteilung. Flensburg hatte in der ersten Runde überraschend den Zweitligisten VfL Bochum mit 1:0 ausgeschaltet.