Fortuna siegt überraschend gegen Hoffenheim

Foto: Juergen Schwarz/Bongarts/Getty Images

Aufsteiger Fortuna Düsseldorf hat am Samstag drei Punkte gegen die TSG 1899 Hoffenheim eingefahren. Lange führten die Rheinländer mit 1:0, ehe es in der Schlussphase heiß her ging. Endstand: 2:1 (1:0) für die Heimelf.

Im Vergleich zum 1:1 in Leipzig wechselte Fortuna-Coach Friedhelm Funkel einmal: Adam Bodzek spielte für den verletzten André Hoffmann (Gehirnerschütterung). Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann tauschte nach dem 3:1-Sieg gegen den SC Freiburg dreimal: In der Innenverteidigung liefen Håvard Nordtveit und Stefan Posch für die angeschlagenen Kasim Adams Nuhu und Ermin Bičakčić auf; zudem startete Andrej Kramarić anstelle von Steven Zuber.

- Anzeige -

Keine zwei Minuten waren gespielt, da kam Rouwen Hennings für die Hausherren bereits zu einem ersten Abschluss. Sein Schuss von der Strafraumkante wurde aber geblockt (2.). Die Fortuna kam gut aus den Startlöchern, aber auch Hoffenheim probierte, in der Offensive Akzente zu setzen. In den ersten Minuten musste allerdings keiner der beiden Torhüter eingreifen. Nach gut einer Viertelstunde erhöhten die Gäste den Druck. Trotzdem fand die TSG keinen Weg, den Ball gefährlich aufs Tor von Michael Rensing zu bringen.

Morales gelingt die Führung

Ádám Szalai kam zwar Mitte des ersten Abschnitts mit dem Kopf an den Ball, auf den Kasten brachte er die Kugel aber nicht (24.). Das Spiel wurde nun etwas offensiver: Erst scheiterte Kaan Ayhan mit einem Kopfball (29.), dann rettete Rensing auf der anderen Seite gegen Florian Grillitsch (30.). Nach einem Ballverlust von Ayhan hatte Kramarić eine weitere gute Gelegenheit, der Angreifer konnte aber nicht genug Druck hinter die Kugel bringen (32.). Besser machte es Pavel Kadeřábek, dessen Kopfball beinahe einschlug. Rensing allerdings fischte das Leder aus dem Winkel (39.). Die Fortuna, die in dieser Phase abgetaucht war, ging noch vor der Pause in Führung: Alfredo Morales verwertete eine Flanke von Jean Zimmer zum 1:0 (45.).

Nach Wiederanpfiff ließen es beide Mannschaften erst einmal ruhiger angehen. Es dauerte einige Minuten, bis es den ersten gefährlichen Abschluss gab: Marcel Sobottka hatte nach einem Freistoß die Gelegenheit per Kopf, doch Oliver Baumann tauchte ab und parierte (54.). Spielfluss gab es kaum, stattdessen ersetzte Robin Bormuth den angeschlagenen Ayhan (59.). Hoffenheim bemühte sich, zum Ausgleich zu kommen, strahlte aber zu wenig Gefahr aus. Die Gäste hatten einige Abschlüssen, doch es fehlte die Präzision. Etwas zu genau machte es Grillitsch gut zehn Minuten vor dem Ende, als er aus 20 Metern das Lattenkreuz traf (79.). Kurz darauf setzte Nico Schulz einen Schuss nur knapp zu hoch an (81.).

Viel Spektakel in der Schlussphase

Der eingewechselte Neuzugang Reiss Nelson traf dann aber doch noch zum Ausgleich für die TSG, nachdem Bodzek zu kurz abgewehrt hatte (86.). Düsseldorf hatte seinerseits kurz darauf aber die Riesenchance zur erneuten Führung: Kevin Vogt foulte Kenan Karaman im Strafraum, es gab Elfmeter (87.). Diesen versenkte Neuzugang Dodi Lukebakio zum 2:1 (88.). Hoffenheim hatte nun nicht mehr genug Zeit, noch einmal heranzukommen. Drei Punkte gingen an Düsseldorf.