Frankfurt ohne Rebić – aber mit Trapp?

Foto: Michael Kienzler/Bongarts/Getty Images

Bundesligist Eintracht Frankfurt muss auch im Heimspiel gegen Werder Bremen am Samstag (15.30 Uhr) auf Vize-Weltmeister Ante Rebić verzichten. Dafür werden aber Kapitän David Abraham und Makoto Hasebe in den Kader zurückkehren.

„Deswegen werden wir so ziemlich aus dem Vollen schöpfen können“, sagte Trainer Adi Hütter am Freitag. Rebić plagt sich weiterhin mit Problemen am Sprunggelenk herum. Ob Rückkehrer Kevin Trapp schon am Samstag sein Comeback im Tor der Hessen feiert, ließ Hütter zunächst offen. „Zuerst trainieren wir noch einmal, dann gibt es eine Entscheidung. Die Mannschaft erfährt es zuerst“, sagte der Trainer. „Es ist uns gelungen, eine Ikone nach Frankfurt zurückzuholen. Mit dem Transfer von Kevin Trapp keimt auch bei den Fans zusätzliche Hoffnung auf.“

- Anzeige -

Sportdirektor Bruno Hübner betonte derweil, dass es „die Wertigkeit unseres Klubs“ zeige, dass sich „ein aktueller Nationalspieler gegen andere Top-Klubs entscheidet und zu uns kommt“. Trapp kehrt zunächst für ein Jahr auf Leihbasis vom französischen Spitzenklub Paris Saint-Germain zurück, wo er in drei Spielzeiten viele Titel aber nicht ganz so viele Spiele als Stammkeeper gesammelt hatte. „Ich kann spielen, ich habe die ganze Vorbereitung in Paris mitgemacht und bin topfit“, sagte der Rückkehrer. Der Wechsel an den Main soll auch seine Chancen in der Nationalmannschaft erhöhen. „Natürlich spielen Andi Köpke (Torwarttrainer; Anm. d. Red.) und Jogi Löw (Bundestrainer; Anm. d. Red.) bei meinen Entscheidungen eine Rolle“, sagte Trapp. „Da gab es Gespräche, und sie waren sehr glücklich mit meiner Entscheidung.“