Frankfurt und Köln offenbar an Pollersbeck interessiert

Die Torhüter-Position ist beim Hamburger SV ab dem Sommer vakant. Im Abstiegsfall könnten Christian Mathenia und Julian Pollersbeck wechseln. Letzterer soll bereits Anfragen aus der Bundesliga erhalten haben.

Sieben Punkte Rückstand hat der HSV auf den Relegationsplatz, der Ligaverbleib wird immer unwahrscheinlicher. Immer mehr Spieler machen sich daher zwangsläufig Gedanken um ihre Zukunft. Vor allem im Tor könnte es im Sommer ein großes Stühlerücken geben. Stammkeeper Mathenia, der erst kürzlich seinen Berater wechselte, soll nach Informationen des Hamburger Abendblatt mit einem Wechsel in die zweite englische Liga liebäugeln. Der 25-jährige Schlussmann dementierte allerdings: „Die automatische Verbindung mit einem Weggang vom HSV ist schlichtweg falsch. Ich konzentriere mich auf meine Aufgaben beim HSV und will zwingend die Liga halten.“

- Anzeige -

Die Zukunft Mathenias hängt unmittelbar mit der seines Stellvertreters Pollersbeck zusammen. Der U21-Europameister kam nur auf zwei Einsätze in dieser Saison und wird sich nicht ein weiteres Jahr hinten anstellen wollen. Sein Berater Roman Rumenigge hatte im November bereits angekündigt, man werde die Entwicklung genau beobachten. Nun stellte er fest: „Die Situation ist seitdem nicht besser geworden.“ Ein Abgang Pollersbecks ist daher wahrscheinlich.

Düsseldorfs Wolf wird beim HSV gehandelt

Zwei Interessenten aus der Bundesliga soll es schon geben. Eintracht Frankfurt, das womöglich seinen wechselwilligen Stammtorwart Lukáš Hrádecký ziehen lassen muss, und der 1. FC Köln, dessen Nummer eins Timo Horn im Abstiegsfall für die festgeschriebene Summe von neun Millionen Euro gehen darf. Sollten Mathenia und Pollersbeck das Weite suchen, wird in Hamburg bereits ein dritter Name gehandelt. Raphael Wolf vom Zweitliga-Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf soll mit einer Rückkehr in seine Wahlheimat liebäugeln.