Funkel: „Jeder Gegner hat seine Schwächen“

Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

Auf der Pressekonferenz im Vorfeld des Auswärtsspiels bei RB Leipzig hat Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel den Bundesliga-Auftakt seiner Mannschaft gelobt. Er zeigte sich selbstbewusst und sieht für sein Team auch bei den „Roten Bullen“ eine Chance.

Obwohl die Fortuna vergangene Woche bei ihrer Bundesliga-Rückkehr eine knappe Niederlage gegen den FC Augsburg (1:2) einstecken musste, lobte Funkel den ersten Auftritt seiner Mannschaft nach dem Aufstieg. „Wir haben gezeigt, dass wir gegen einen gestandenen Bundesligisten mithalten können“, sagte er am Freitag. Nun warte auf ihn und sein Team „eine noch schwierigere Aufgabe“ in Leipzig, wo „viel Wucht, Angriffsschwung und individuelle Qualität“ zu erwarten sei. „Wir müssen gut verteidigen, die Räume zustellen und schauen, dass wir auch offensiv unsere Aktionen suchen, um auch dort das eine oder andere Tor zu erzielen“, skizzierte der 64-Jährige seinen Matchplan. Aus Boykott gegen den Verein RB Leipzig hat die aktive Düsseldorfer Fanszene derweil beschlossen, nicht mit nach Sachsen zu reisen. „Natürlich ist es schade, aber das müssen wir akzeptieren“, meinte Funkel.

- Anzeige -

Dass die Leipziger am Donnerstag in der Europa League-Qualifikation gegen Sorja Luhansk (3:2) spielen mussten, wird am Sonntag laut dem erfahrenen Coach „keine Rolle“ spielen. Funkel rechnet damit, dass sein Gegenüber Ralf Rangnick personell rotiert und nicht von seiner typischen Spielweise abweicht. „Wir wissen, worauf wir uns einstellen müssen. […] Ich weiß, wie ich aufstellen muss und was wir für welchen Gegner brauchen“, erklärte er selbstbewusst. „Ein System lebt immer vom Leben auf dem Platz. Das wird auch in Leipzig wieder so sein. Jeder Gegner hat seine Schwächen.“ Ob Neuzugang Marcin Kaminski beim Gastspiel in Sachsen zu seinem Debüt im Fortuna-Trikot kommt, ließ Funkel offen: „Ich werde am Samstag entscheiden, ob er schon ein Thema ist.“ Anderson Lucoqui ist derweil keine Option mehr, der 21-Jährige wechselt mit sofortiger Wirkung zu Arminia Bielefeld.