Funkel: „Jetzt da, wo uns alle erwartet haben“

Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

Friedhelm Funkel war nach der dritten Niederlage in Serie und dem Sturz auf einen Abstiegsplatz das Lachen vergangen. Der 64-Jährige, dessen Team gegen den FC Schalke 04 (0:2) erneut beste Chancen vergab, gab sich gewohnt kämpferisch.

„Der Tabellenplatz hat zum aktuellen Zeitpunkt keinerlei Auswirkungen auf unsere Gemütsverfassung. Es ist nichts Dramatisches passiert, deshalb wird auch keiner bei uns den Kopf hängen lassen. Wir stehen jetzt da, wo uns alle erwartet haben. Für uns zählt am Ende nur der Klassenerhalt“, sagte Funkel. „Es ist schade, dass wir wieder mit leeren Händen dastehen. Meine Mannschaft hat wieder ein gutes Heimspiel gezeigt, deshalb hält sich die Enttäuschung in Grenzen. Es war ein ausgeglichenes Spiel, in dem wir vor der Pause die bessere Mannschaft waren.“

- Anzeige -

In der Länderspielpause müsse bei Fortuna Düsseldorf an der eigenen Naivität gearbeitet werden. „Da haben wir noch einiges zu tun“, betonte Funkel. Auch die Chancenverwertung war im Anschluss an die Pleite ein Thema. „Wenn man die Möglichkeiten nicht nutzt, ist es schwer, Spiele zu gewinnen“, meinte Funkel. „Wir hätten gut und gerne vier oder fünf Punkte mehr auf dem Konto haben können.“ Niko Gießelmann erlitt am Samstag eine Risswunde und einen starken Bluterguss im linken Knöchel. Der Linksfuß musste nach dem Spiel mit drei Stichen genäht werden und wird vorerst ausfallen.