Funkel lässt Boateng-Reaktion kalt

Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Friedhelm Funkel sieht keinen Grund, von seiner Kritik an Jérôme Boateng vom FC Bayern München abzurücken. Die Replik des Nationalspielers habe er gar nicht zur Kenntnis genommen, sagte der Trainer von Fortuna Düsseldorf.

„Ich weiß gar nicht, was Boateng da genau gesagt hat, und es interessiert mich ehrlich gesagt auch nicht“, sagte Funkel der Rheinischen Post. „Das will ich gar nicht kommentieren. Ich habe in München nur Fakten benannt, die ohnehin jeder gesehen hat.“ Der Fortuna-Coach hatte Boateng nach dem Düsseldorfer 3:3 in München harsch attackiert: „Wenn ich sehe, wie Boateng beim zweiten Tor auf Abseits spielt, mein lieber Mann, das war schon dramatisch. Da kann kein Trainer der Welt etwas für, wenn Boateng auf Abseits spielt, nur weil er zu bequem ist hinterherzurennen. Einem solchen Weltklasse-Spieler darf so etwas nicht passieren.“

- Anzeige -

Boateng hatte sich am Sonntag auf einem Fantreffen dazu geäußert. Der 30-Jährige bezeichnete Funkels Kritik laut Sportbuzzer als „schon ein bisschen respektlos. Ich frage ja auch nicht, wenn er 0:6 oder 0:7 gegen Dortmund verliert, ob er seine Mannschaft nicht im Griff hat“, wurde Boateng zitiert.

Geldstrafe in Höhe von 23.000 Euro

Für das Fehlverhalten einiger Fans ist die Fortuna vom Sportgericht des DFB am Montag mit einer Geldstrafe in Höhe von 23.000 Euro belegt worden. Das Urteil ist rechtskräftig. Im Rahmen des DFB-Pokalspiels beim SSV Ulm 1846 am 30. Oktober waren im Düsseldorfer Zuschauerblock insgesamt 23 pyrotechnische Gegenstände abgebrannt worden.