Gebre Selassie: „Der beste Trainer, den ich je hatte“

Foto: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

Theodor Gebre Selassie erlebt mit dem SV Werder Bremen im Herbst seiner Karriere einen Höhenflug, wie er ihn an der Weser in dieser Form noch nicht kannte. Für den 31-Jährigen ist Coach Florian Kohfeldt das entscheidende Puzzleteil.

„Er ist wahrscheinlich der beste Trainer, den ich je in meiner Karriere hatte. Wir spielen Fußball, der mir liegt“, sagte Gebre Selassie bei sport.cz. „Ich bin so froh, dass wir so gut angefangen haben. Die Stadt hat eine positive Atmosphäre.“ Der Tscheche, der bereits seit 2012 an der Weser seine Fußballschuhe schnürt, ist darüber hinaus glücklich über das ambitionierte Saisonziel des Tabellenvierten: „Es ist großartig, wenn man mit solch einer Vision in eine Saison geht.“

- Anzeige -

Der rechte Außenverteidiger gehört bei den Grün-Weißen zu den Ältesten. „Ich genieße diese Position momentan, weil ich nicht die Taschen tragen muss. Und ich muss nicht zurück, wenn etwas vergessen wurde“, scherzte er. Für diese Aufgaben sind inzwischen jüngere Spieler da, die nicht seine Erfahrung mit inzwischen über 180 Bundesliga-Spielen aufweisen können. Dagegen läuft es bei seinem Konkurrenten Felix Beijmo alles andere als rund. Für den 20-Jährigen, der nach seinem Wechsel im vergangenen Sommer von Djurgårdens IF immer noch vergeblich auf einen Einsatz wartet, ist einfach kein Vorbeikommen am gesetzten Tschechen. Durch die Nominierung für die schwedische U21-Nationalmannschaft kann er auch im Testspiel gegen den VfL Osnabrück am Freitag (18.30 Uhr) nicht mitwirken.