Gladbach nach Derbysieg zurück in der Spur

Foto: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

Borussia Mönchengladbach hat durch einen verdienten Sieg im 47. Niederrhein-Derby Platz zwei der Bundesliga erobert. Die „Fohlenelf“ gewann das Duell gegen Fortuna Düsseldorf am Ende problemlos mit 3:0 (0:0) und schoss den Nachbarn noch tiefer in die Krise.

Von einer „Mammutaufgabe“ hatte Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel vor der Begegnung gesprochen, und er behielt recht: Gladbach übte mit den Rückkehrern Raffael und Alassane Pléa bereits in der Anfangsphase Dauerdruck aus, vier Tage nach der 0:5-Pokalpleite gegen Leverkusen war die Hecking-Elf sichtlich um Wiedergutmachung bemüht. Einen ersten Warnschuss von Thorgan Hazard wehrte Schlussmann Michael Rensing zur Ecke ab (10.). Fortuna setzte nach zuletzt 1:10 Toren aus zwei Auswärtsspielen auf eine stabile Defensive und lauerte auf Konter. Als Folge bekamen die 54.022 Zuschauer ein eher unansehnliches Spiel zu sehen: Gladbach hatte bis zum Strafraum alles im Griff, fand aber kein Durchkommen. Am Spielfeldrand wirkte Funkel, der trotz der Pleitenserie eine Jobgarantie erhalten hatte, durchaus zufrieden.

- Anzeige -

Während sich die Fortuna langsam ins Spiel kämpfte, trat Gladbach immer hilfloser auf. Raffael war die fehlende Spielpraxis anzumerken, Hazard und Plea bekamen kaum einen Stich. Als Hazard dann endlich einmal frei vor Rensing auftauchte, schoss der Belgier dem Schlussmann aus spitzem Winkel in die Arme (32.). Weil Düsseldorf seine Konter unkonzentriert ausspielte, blieb diese Nachlässigkeit ungestraft. Kurz nach der Pause war es dann ein Elfmeterpfiff, der die Borussia auf Kurs brachte. Raffael zog aus 16 Meter ab und traf Kaan Ayhan am angelehnten Arm. Felix Brych zeigte auf den Punkt, der Video-Assistent verzichtete auf einen Einspruch – und Hazard versenkte mit etwas Glück zu seinem sechsten Saisontor, Rensing war noch am Ball (48.)

Offener Schlagabtausch nach Hazard-Treffer

Anschließend nahm das Spiel endlich Fahrt auf. Die Fortuna spielte nun mutiger nach vorne, eröffnete Gladbach so aber auch viel Platz. Die Folge war ein offener Schlagabtausch. Oscar Wendt scheiterte mit einem scharfen Linksschuss (52.), auf der Gegenseite musste Schlussmann Yann Sommer bei einer Flanke des starken Dodi Lukebakio retten (56.). Ein Fehlpass des glücklosen Ayhan leitete die Vorentscheidung ein. Der Ex-Fortune Florian Neuhaus schob zu Jonas Hofmann, der die Nerven behielt und sein fünftes Saisontor erzielte (67.). Hazard beseitigte anschließend die letzten Zweifel (82.).