Goretzka am Knöchel verletzt

Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

Der FC Bayern München muss am Freitag bei Hertha BSC womöglich auf Leon Goretzka verzichten. Der Nationalspieler wurde von Trainer Niko Kovač beim 1:1 gegen den FC Augsburg zur Pause ausgewechselt, „weil er ein dickes Sprunggelenk hat“, wie Kovač berichtete.

Goretzka selbst sagte nach Abpfiff, er hoffe, „dass es nichts Schlimmeres ist“. Der 23-Jährige war in seinem 120. Bundesliga-Spiel erstmals als Linksverteidiger aufgelaufen. „Ich fand, dass er es gut gemacht hat“, lobte Kovač. Allerdings knickte Goretzka bei einem Foul an Augsburgs André Hahn, für das der Münchner die Gelbe Karte sah (13.), um und verletzte sich dabei. Für ihn kam mit Beginn der zweiten Hälfte David Alaba.

- Anzeige -

„Ich war nicht zufrieden“, sagte Goretzka zu seinem Auftritt. „Es ist klar, dass ich nicht den David Alaba machen und eine Flanke mit links nach der anderen reinschlagen kann. Es war kein gutes Spiel von mir.“ Das 1:1 nach sieben Pflichtspielsiegen unter Kovač sei aber „vielleicht ein Weckruf zum richtigen Zeitpunkt“.

David Alaba oder David Abraham?

Kovač verteidigte derweil seine Maßnahme, Alaba zunächst zu schonen – und leistete sich dabei einen kleinen Versprecher. „Natürlich kann man einen David Abraham nicht eins zu eins ersetzen auf der Position“, sagte er – Abraham hatte unter Kovač bei Eintracht Frankfurt gespielt. Weil Alaba aber bei den Bayern und in der österreichischen Nationalmannschaft viele Spiele habe, müsse er von Zeit zu Zeit vor Verletzungen geschützt werden, ergänzte Kovač.