Gregoritsch: „Ich liebe jeden einzelnen Spieler“

Foto: Christof Stache/AFP/Getty Images

Michael Gregoritsch und der FC Augsburg starteten mit vier Punkten aus zwei Spielen in die laufende Bundesliga-Saison. Der Österreicher sieht einen Grund dafür in der Zusammenstellung des Kaders.

Der Angreifer sagte dem am Donnerstag, dass der FCA eine „Weltklasse-Truppe“ habe. Sowohl auf dem Platz als auch in der Kabine. „Ich liebe jeden einzelnen Spieler“, nannte der Stürmer einen Grund dafür, weshalb er sich bei den Fuggerstädtern so wohlfühlt und ergänzte: „Ich betone es nicht umsonst, dass das hier der absolute Verein für mich ist. Ich habe so viel Spaß und sofort gute Laune, wenn ich hierherkomme.“ Es passe „einfach alles“, meinte Gregoritsch. Er habe das Vertrauen „des Trainers, der Geschäftsstelle und der Mannschaft“.

- Anzeige -

Am Samstag (15.30 Uhr) geht es für Augsburg zum 1. FSV Mainz 05. Trainer Manuel Baum hatte im Vorfeld eine Systemumstellung angekündigt. Für Gregoritsch ist das kein Problem. „Wir haben in der Vorbereitung lange genug Zeit gehabt, um uns an die verschiedenen Systeme zu gewöhnen. Ich brauche jetzt nicht lange, um mich umzustellen“, sagte er. Baum selbst betonte, dass seine Mannschaft selbstbewusst in das Spiel gehe, gleichzeitig aber wisse, dass die Partie eine „ganz andere“ werde als die gegen Gladbach (1:1). Alfreð Finnbogason und Julian Schieber seien noch keine Optionen für Samstag. Jan Morávek hingegen trainiert nach Rückenbeschwerden wieder voll, auch Caiuby sei einsatzfähig.