„Haben Wut im Bauch“: Müller will den Champions League-Titel

Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Das bittere Aus im Champions League-Halbfinale gegen Real Madrid sowie die verpatzte WM mit der deutschen Nationalmannschaft stecken Thomas Müller noch in den Knochen. Der Nationalspieler des FC Bayern brennt auf den großen Coup in der Königsklasse und glaubt an die Chance der Münchner.

Nach dem Vorrunden-Aus bei der WM in Russland prasselte auch auf Müller eine Menge Kritik ein – der Gegenwind motiviert den 28-Jährigen aber eher. Nach seinem starken Saisonstart mit zwei Treffern und zwei Vorlagen in zwei Ligaspielen richtet der Offensivakteur eine Kampfansage an die europäische Konkurrenz. „Der WM-Sommer und das unglückliche Aus gegen Real sind ein zusätzlicher Antrieb, der Energien bei uns freisetzt. Wir alle wissen, dass der Titel für uns drin war. Dementsprechend haben wir für den nächsten Anlauf in der Champions League Wut im Bauch und mit Niko Kovač einen neuen, jungen und ehrgeizigen Trainer“, sagte Müller im Interview mit der Sport Bild.

- Anzeige -

In der vergangenen Saison waren die Münchner im Halbfinale der Champions League gegen Seriensieger Real nur knapp ausgeschieden. Für Müller ein Indiz, dass der Titel zum Greifen nah gewesen sei. „Auch im Viertelfinale der Vorsaison war es gegen Real verdammt eng. Danach hat jeweils Madrid die Champions League gewonnen. Das allein zeigt, was in den letzten beiden Jahren möglich gewesen wäre. Wir waren nie weit weg von dem ganz großen Ding“, erklärte er. Damit in dieser Spielzeit die Titelträume wahr werden, hofft Müller auf weniger Verletzungspech als in den vergangenen Jahren. „Hoffentlich haben wir in dieser Saison endlich mal von März bis Mai den vollen Kader zur Verfügung. Dann ist für uns alles drin“, meinte er. Die Bayern starten am 19. September bei Benfica Lissabon in die Gruppenphase der Champions League. Weitere Gegner sind AEK Athen und Ajax Amsterdam.