Hack und Latza machen weiter Fortschritte

Foto: Simon Hofmann/Bongarts/Getty Images

Der 1. FSV Mainz 05 startete am Dienstag in die neue Trainingswoche und die Vorbereitung auf das Spiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Hertha BSC. Mit an Bord waren dabei die Langzeitverletzten Alexander Hack und Danny Latza. Trainer Sandro Schwarz plant ihre Wiedereingliederung in der Länderspielpause.

Hack hatte wegen eines Fußbruchs seit Anfang Juli keine Partie mehr absolviert, Latza fällt seit Ende April aufgrund einer Adduktorenverletzung aus. Auch das Heimspiel gegen die Berliner wird für die beiden FSV-Profis noch zu früh kommen. „Danny ist seit zweieinhalb Wochen dabei und macht einen guten Eindruck. Ihm fehlt natürlich die Spielpraxis. Vom Training her sieht es sehr vernünftig aus. Er bewegt sich sehr gut, hatte heute auch gute Momente im Vorwärtsspiel, wo er gut aufgedreht hat mit einem stimmigen Timing. Das wird nicht mehr so lange dauern bei ihm“, sagte Schwarz zuversichtlich.

- Anzeige -

Auch Hack befindet sich demnach auf einem guten Weg: „Alex ist etwas kürzer drin in den Team-Trainingseinheiten. Wir würden es ihm zutrauen, dass er auch aus der kalten Hose seine Leistung abrufen kann, aber auch er wird in der Pause nochmal näher rankommen.“ Spielpraxis sollen sich die beiden Langzeitverletzten laut Vereinshomepage während der Länderspielpause im Testspiel am 12. Oktober beim FC Eddersheim holen. Daniel Brosinski, der sich gegen den VfL Wolfsburg (0:0) verletzt hatte, absolvierte am Dienstag ein gesteigertes Lauftraining. Ein Einsatz des Rechtsverteidigers gegen die Hertha ist sehr fraglich. „Vom Gefühl her würde ich eher nein sagen“, meinte Schwarz.

Bungert noch individuell, Quaison muss abbrechen

Kapitän Niko Bungert bestreitet derzeit nach seinen Wadenproblemen noch ein individuelles Aufbautraining, soll aber im Laufe der Woche wieder zur Mannschaft stoßen. Aus Gründen der Belastungssteuerung trainierten Jean-Philippe Gbamin, Ridle Baku und Moussa Niakhaté ebenfalls nur individuell. „Weil sie in der englischen Woche alle durchgezockt haben“, erläuterte Schwarz die Maßnahme. Robin Quaison musste die Einheit nach einem Zweikampf wegen Hüftbeschwerden abbrechen. „Da müssen wir jetzt mal gucken, was sich ergibt“, sagte Schwarz mit Blick auf das Duell gegen die Hertha.