Häuser erhält Profivertrag in Frankfurt

Foto: Simon Hofmann/Bongarts/Getty Images

Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison war Bundesligist Eintracht Frankfurt aufgrund der DFL-Regularien dazu „gezwungen“, einen Nachwuchsspieler mit einem Profivertrag auszustatten. Der 18-jährige Mischa Häuser bindet sich langfristig an die Hessen.

Der Linksaußen war im Sommer 2016 aus der Jugend von den Kickers Offenbach zur SGE gewechselt und absolvierte vergangene Saison 19 Ligaspiele für die A-Junioren des Bundesligisten. Zuvor hatten bereits Torhüter Tobias Stirl und Mittelfeldspieler Patrice Kabuya Profiverträge unterzeichnet, um die DFL-Regularien pünktlich zum Supercup vor zwei Wochen zu erfüllen. Demnach müssen mindestens zwölf deutsche Lizenzspieler in den Kadern der Bundesligisten stehen.

- Anzeige -

Die Eintracht reagierte damit auf den bevorstehenden Wechsel von Danny Blum zu UD Las Palmas. Noch gibt es aber Klärungsbedarf betreffend des 27-Jährigen. Wie aus Spanien zu hören ist, habe der La Liga-Klub nach dem Medizincheck den Verdacht auf eine mögliche Verletzung in Blums rechtem Knie. Toni Otero, Technischer Sekretär von Las Palmas, bestätigte, dass noch kein Vertrag unterschrieben ist. Demnach fordern die Spanier, dass für den Fall eines Wiederaufbrechens der Verletzung eine Vertragsauflösung in Kraft tritt. Sollte der Bundesligist dieser Klausel nicht zustimmen, werde der Transfer nicht vollzogen, heißt es.