Hahn: „Hat gesehen, dass wir das Spiel drehen wollten“

Es bedurfte einer Energieleistung des FC Augsburg, ehe der 2:1 (0:1)-Sieg bei Fortuna Düsseldorf eingetütet war. Anschließend im Fokus stand vor allem der Siegtorschütze André Hahn.

„Man hat in der zweiten Hälfte gesehen, dass wir das Spiel drehen wollten und ich freue mich natürlich ganz besonders, dass ich jetzt mit zwei Toren in zwei Spielen der Mannschaft helfen konnte“, sagte Hahn nach Abpfiff. Bereits im Pokal beim TSV Steinbach hatte der Augsburg-Rückkehrer den entscheidenden Treffer zum 2:1 besorgt. Es fühle sich „großartig an“, zurück beim FCA zu sein, erklärte Hahn weiter. „Ich bin froh, dass ich wieder in Augsburg bin. Ich wurde super aufgenommen von den Mitspielern, dem Trainerteam und natürlich auch von den Fans. Ich bin froh, dass ich das so zurückzahlen kann.“

- Anzeige -

Ehe Hahns Stunde schlug, hatte Benito Raman die Fortunen in Führung geschossen. Den Ausgleich besorgte Martin Hinteregger. Der Treffer des FCA-Verteidigers hatte dabei einige Diskussionen nach sich gezogen. Markus Schmidt bemühte den Videobeweis, da Daniel Baier in der Entstehung des Treffers gegen Raman den Ellenbogen ausgefahren hatte. „Wenn man sich die Körpersprache des Spielers anschaut: Er bekommt vielleicht ein bisschen was ins Gesicht, reagiert gar nicht, rutscht aus, bleibt liegen und dann fällt ihm ein, er hat irgendwie eine Hand im Gesicht gehabt“, analysierte Augsburg-Trainer Manuel Baum anschließend die Szene. „Das ist absolut kein Foul, sonst muss man ja jedes Ding abpfeifen. Da gibt es für mich gar keine Diskussion.“