Hannover fordert Köln zum Duell

Am Samstagnachmittag tritt Hannover 96 beim 1. FC Köln an. Der Aufsteiger spielt eine starke Saison und steht auf einem guten achten Platz. Die Gastgeber rücken nach zwei Niederlagen in Folge dem Abstieg immer näher.

Sieben Punkte beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz. Die Niederlagen gegen Borussia Dortmund (2:3) und Eintracht Frankfurt (2:4) haben der Euphorie nach sieben Punkten aus den ersten drei Spielen einen Dämpfer versetzt. Besonders in der Defensive hatte der FC zuletzt immer wieder Probleme. Vorne hingegen trifft Simon Terodde weiter, wie er will. Trainer Stefan Ruthenbeck kündigte an, taktisch anders zu agieren als noch gegen die Eintracht. „Wir werden ein anderes Gesicht zeigen als gegen Frankfurt. Wir brauchen ein aggressiveres Auftreten“, erklärte der Coach. Verzichten muss er auf Christian Clemens, Nikolas Nartey und Leonardo Bittencourt.

- Anzeige -

„Wir müssen uns auf eine Mannschaft einrichten, die zuhause mit einem fantastischen Publikum im Rücken – trotz der Tabellensituation – alles dafür tun wird, uns zu schlagen“, sagte 96-Trainer André Breitenreiter über die Partie in Köln. Seine Hannoveraner feierten vor Wochenfrist einen überzeugenden 2:1-Sieg über die bis dato neun Spiele ungeschlagenen Freiburger. Der Torschütze des 1:0, Waldemar Anton, wird nicht in Köln mitwirken können, er fällt mit einer Grippe aus. Ebenfalls nicht dabei sein werden Jonathas, Edgar Prib und Noah Joel Sarenren Bazee. Für Pirmin Schwegler, der am Donnerstag wieder ins Training einstieg, sieht es dagegen gut aus.

1. FC Köln: Horn – Sørensen, Heintz, Meré, Hector – Höger, Özcan – Risse, Jojić – Terodde, Guirassy

Hannover 96: Tschauner – Sorg, Sané, Elez – Korb, Ostrzolek – Schwegler, Fossum – Klaus, Bebou – Füllkrug

Der FC ist besonders über die rechte Abwehrseite anfällig. Dort verteidigt Frederik Sørensen, der nicht der Schnellste ist. Mit Ihlas Bebou erwartet ihn am Samstag eine wieselflinke Herausforderung. Die Hausherren sind unter Zugzwang, sie müssen gewinnen, um überhaupt noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Möglicherweise wird Ruthenbeck deshalb Winter-Neuzugang Vincent Koziello zum ersten Mal von Anfang an bringen, um mehr offensive Kreativität zu entfalten.