Hasenhüttl: „Riesending, so eine Mannschaft rauszuwerfen“

0:2 verloren, aber am Ende dennoch gewonnen. RB Leipzig zieht trotz der Rückspiel-Niederlage gegen den SSC Neapel in das Achtelfinale der Europa League ein. Trainer Ralph Hasenhüttl ist stolz.

Dank des 3:1-Auswärtssieges im Hinspiel genügte Leipzig die Rückspiel-Pleite am Donnerstagabend zum Weiterkommen. Am Ende musste der Bundesligist allerdings zittern, nachdem Lorenzo Insigne in der 86. Minute zum 2:0 für die Gäste traf. „Mit der Vermutung, dass es ein heißer Tanz wird, habe ich nicht übertrieben“, meinte Hasenhüttl nach der Partie und gestand: „Wir haben gegen einen sehr starken Gegner gespielt, der uns immer wieder vor große Probleme gestellt hat. Wir konnten eigentlich nur in einer kurzen Phase vor dem 0:1 wirklich mithalten.“

- Anzeige -

Trotzdem überwog der Stolz bei den „Roten Bullen“, den Spitzenreiter der Serie A ausgeschaltet zu haben. „Für uns ist das ein Riesending, dass wir so eine Mannschaft aus dem Wettbewerb werfen konnten“, frohlockte Hasenhüttl. Auch Defensiv-Allrounder Konrad Laimer war bestens gelaunt: „Wir haben bis zum Schluss gekämpft und in zwei Spielen eine der stärksten Truppen in der Europa League rausgeworfen. Jetzt freuen wir uns auf die nächste Runde.“