Heldt: „Dann läuft da etwas komplett aus dem Ruder“

Eiszeit in Hannover: Sportdirektor Horst Heldt hat nach seinem Wutausbruch wegen des Fan-Ärgers bei den Niedersachsen nachgelegt und ein düsteres Bild von der Gesamtatmosphäre beim Aufsteiger gezeichnet.

„Bei uns ist die Empathie verloren gegangen“, sagte der Ex-Profi in einem Interview mit der Tageszeitung Die Welt. Mit Blick auf die lautstarken Proteste von Anhängern beim 0:1 am vergangenen Samstag im Duell mit Borussia Mönchengladbach gegen die Übernahmepläne von 96-Präsident Martin Kind fügte der 48-Jährige hinzu: „Wenn der Fußball nicht mehr im Mittelpunkt steht, dann läuft da etwas komplett aus dem Ruder.“

- Anzeige -

Heldt hatte nach Spielschluss hochgradig verärgert auf das Verhalten der 96-Fans reagiert. „Das kotzt mich alles an hier“, sagte der ehemalige Mittelfeldspieler bei Sky. Der Mangel an Unterstützung sei „das größte Gift für die eigene Mannschaft. Man beraubt sich seiner Stärke“, schrieb Heldt dem seit Monaten opponierenden 96-Anhang ins Stammbuch. Erstmals seit vergangenem Sommer hätte die Mannschaft auch die „Scharmützel auf der Tribüne“ nach der torlosen ersten Halbzeit nicht ausblenden können und wäre „verunsichert und abgelenkt“ gewesen, meinte Heldt: „In der Pause saßen die Spieler wie paralysiert in der Kabine – als ob sie gerade 0:5 verloren hätten. Wohlgemerkt in der Pause.“

Differenzen nicht durch Handauflegen zu lösen

Der Verantwortliche sieht deswegen einen Wendepunkt in dem Zwist gekommen. „Wir müssen entscheiden, was wir wollen – alle gemeinsam“, sagte Heldt und sprach von der Notwendigkeit einer „Grundsatzentscheidung, weil es so nicht weitergehen kann“. Die verschiedenen Parteien müssten einen „gemeinsamen Nenner“ suchen: „Wir müssen wieder ins Gespräch kommen, wieder eine Diskussionskultur entwickeln.“ Bei der im April anstehenden Mitgliederversammlung „müssen wir konstruktiv miteinander streiten“. Jedenfalls seien die Differenzen „leider nicht durch Handauflegen zu lösen“.

(sid)