Herrlich kann gegen Stuttgart aus dem Vollen schöpfen

Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Bayer 04 Leverkusen trifft zum Auftakt des zwölften Spieltags am Freitagabend (20.30 Uhr) vor heimischer Kulisse auf den VfB Stuttgart. Trainer Heiko Herrlich kann dabei personell aus dem Vollen schöpfen.

„Bis auf unseren Langzeitverletzen Joel Pohjanpalo, der vermutlich im Januar wieder einsteigen wird, stehen mir alle Spieler zur Verfügung“, sagte der Bayer-Coach auf der Pressekonferenz am Donnerstag. Herrlich, der mit seinem Team in der laufenden Saison erst ein Heimspiel in der Liga gewonnen hat, stellte vor dem Kellerduell mit dem Tabellenletzten unmissverständlich klar: „Wir gehen gegen den VfB ganz klar mit der Devise ins Spiel, die drei Punkte unbedingt hierbehalten zu wollen. Wir haben zu Hause bislang zu wenig Punkte geholt, das wollen wir korrigieren – das sind wird einfach auch unseren Fans schuldig.“

- Anzeige -

Um nach zuletzt zwei Niederlagen wieder in die Spur zu kommen, sei „der Hauptansatzpunkt, Leidenschaft auf den Platz zu bringen“. Als Negativbeispiel hierfür führte Herrlich die 0:3-Pleite bei RB Leipzig vor der Länderspielpause an. „Stuttgarts Kader gibt zwar mehr her, als es der Tabellenplatz ausdrückt, aber das darf für uns kein Alibi sein“, meinte der Leverkusener Übungsleiter. Ob Karim Bellarabi, der in seinen fünf jüngsten Pflichtspieleinsätzen sieben Treffer erzielt hat, nach seiner dreiwöchigen Verletzungspause wegen Oberschenkelproblemen wieder von Beginn an spielen wird, ließ Herrlich offen.