Herrlich: „Momentan haben wir halt nicht das Glück“

Für Bayer 04 Leverkusen gab es am Sonntag gegen den FC Schalke 04 nicht viel zu jubeln. Die Rheinländer unterlagen mit 0:2 (0:1) und mussten Königsblau in der Tabelle passieren lassen.

Der Sieg für Schalke gehe „absolut in Ordnung“, erklärte Trainer Heiko Herrlich nach dem Abpfiff. Leverkusen habe aber bis zum 0:1 ein „ganz gutes Spiel“ gezeigt. „Die Gelb-Rote Karte hat den Schalkern in die Karten gespielt. Das ist für uns natürlich ein Rückschlag, aber es ist nach wie vor sehr eng da oben“, betonte der 46-Jährige. Momentan habe seine Mannschaft „halt nicht das Glück“, meinte der Coach. Kritik übte Herrlich vor allem aufgrund der Ballverluste im gegnerischen Drittel. Diese seien „vollkommen unnötig“. „Da müssen wir dran arbeiten“, forderte er.

- Anzeige -

Kevin Volland betonte, dass sich Leverkusen die Niederlage „wieder selber zuzuschreiben“ habe. „Wir haben die erste Halbzeit nicht gut gespielt“, erklärte der Stürmer, der auch an seiner eigenen Darbietung Kritik übte. Beim Gegentor sei es ein „scheiß Ballverlust“ von ihm gewesen. „Zweimal spiele ich dem Caligiuri in den Fuß. Das ist bitter und tut mir leid“, sagte Volland. Schalke habe es „clever“ gemacht, von den Rheinländern selbst seien zu wenig Akzente in der Offensive gekommen.