Herrlich warnt: „Angeschlagene Boxer sind immer brandgefährlich“

Bayer 04 Leverkusen muss am Samstag (15.30 Uhr) beim Hamburger SV antreten. Trainer Heiko Herrlich sprach auf der Pressekonferenz am Freitag eine deutliche Warnung vor den Norddeutschen aus.

„Angeschlagene Boxer sind immer brandgefährlich“, betonte der Übungsleiter, der, wie schon Kaderplaner Jonas Boldt zuvor, an das Schiedsrichtergespann appellierte und erklärte, dass er mit einem aggressiv agierenden Gegner rechne. Auf die reine Körperlichkeit dessen Mannschaft wollte Herrlich HSV-Coach Bernd Hollerbach aber nicht reduzieren. „Ich mag ihn sehr gerne und bin ein großer Fan davon, wie seine Mannschaften spielen“, sagte der 46-Jährige.

- Anzeige -

Um gegen Hamburg zu bestehen, wird Bayer vor allem seine Chancen nutzen müssen. Zuletzt blieben die Rheinländer in der Liga zweimal torlos (0:0 in Freiburg, 0:2 gegen Berlin; Anm. d. Red.). Herrlich allerdings gab sich wenig beunruhigt: „Abschlüsse trainieren wir jede Woche zuhauf. Ich würde mir aber eher Gedanken machen, wenn wir es nicht mehr schaffen, ins letzte Drittel oder überhaupt nicht zum Abschluss zu kommen.“ Bayer habe seine Chancen gehabt, der Coach sei optimistisch, „dass die Bälle bald auch wieder reingehen“.

Havertz für Duell mit Norddeutschen wohl bereit

Personell gibt es für Herrlich gute Nachrichten: Kai Havertz wird wohl spielen können. Der Youngster hatte wegen einer Wurzelbehandlung am Donnerstag mit dem Training aussetzen und mit einem Antibiotikum behandelt werden müssen. „Wir sind allerdings zuversichtlich, dass er einsatzfähig ist. Die Frage wird sein, wie lange er durchhält“, erklärte der Coach.